Citrix setzt Standards für offenes Cloud-Computing

Citrix OpenCloud Access und Citrix Bridge ermöglichen flexible Anbindung an interne und externe Services – unabhängig von Hypervisor, Netzwerk-Topologie und Applikationstyp.

Die neuen Produkte ermöglichen es Unternehmen, die gewohnten Leistungsmerkmale und Sicherheitsvorkehrungen ihrer Rechenzentren in interne und externe Cloud-Umgebungen zu übertragen. So können sich Unternehmen mit beliebigen Cloud-Services verbinden – unabhängig vom eingesetzten Hypervisor, Netzwerk oder Applikationstyp.

Die neuen OpenCloud-Produkte von Citrix dienen der Kompatibilität mit der mittlerweile unüberschaubaren Vielfalt an Cloud-Angeboten und proprietären Cloud-Stacks von Herstellern. Damit machen sich Unternehmen von dem derzeitigen Anbieterwettstreit unabhängig. Das Prinzip: Anwender verbinden sich mit Citrix OpenCloud sicher und transparent mit internen oder externen Cloud Services - unabhängig von Hypervisoren, Sicherheitsstandards, Service Level Agreements (SLA), Netzwerken und lokalen Vorgaben. Die neuen Lösungen untermauern die führende Rolle von Citrix als ernst zu nehmenden Anbieter von offenen Virtualisierungs- und Netzwerk-Lösungen für das Cloud-Computing.

Freiheit und Flexibilität in der Cloud
Dank Cloud-Computing steht Unternehmen eine große Bandbreite an Anwendungen und Ressourcen im on-demand-Modell zur Verfügung, die bislang nur klassischen Rechenzentren vorbehalten waren. Allerdings geht die neue Freiheit häufig mit Sicherheitsbedenken und Inkompatibilität einher. Oft sind diese Herausforderungen zusätzlich mit dem Versuch von Herstellern gekoppelt, Kunden an proprietäre Cloud Stacks zu binden. Um aber das volle Potenzial solcher Angebote auch wirklich nutzen können, muss die Unternehmens-IT Anwendern einen durchgängigen und sicheren Zugang von jedem Ort aus und auf jedem Gerät ermöglichen. Idealerweise sollten dabei Überlegungen hinsichtlich der eingesetzten Hypervisoren, Netzwerk-Typologien und Plattformtyp beim Cloud-Anbieter keine Rolle spielen. Unabhängig davon, ob diese Umgebungen intern bereitgestellt werden, in eine von Partnern gehostete oder eine externe Public Cloud verlagert werden – für reibungslose Geschäftsprozesse muss die Anbindung wie eine nahtlose Erweiterung des eigenen Rechenzentrums wirken.

Citrix OpenCloud Access und Bridge bieten IT-Abteilungen exakt diese Wahlmöglichkeit und Flexibilität. Unternehmen können die Vorteile der Cloud-Architekturen nutzen, ohne Applikationen neu schreiben, Netzwerke in komplexe Architekturen integrieren oder Konfigurationsänderungen verwalten zu müssen. Auch Aspekte wie Sicherheitsstandards, Compliance-Kriterien und Identitätsmanagement, die intern bereits gelten, lassen sich mühelos auf externe Assets adaptieren. Damit sind IT-Administratoren in der Lage, das am besten geeignete Einsatzszenario für jede Applikation zu wählen. Jeder Anwender besitzt eine einzige Identität mit definierten Berechtigungsnachweisen, um auf alle unterstützten Cloud-basierten oder im SaaS-Modell zur Verfügung gestellten Anwendungen zugreifen zu können. Er erhält damit die gleichen SLAs und Sicherheitsstandards zugewiesen wie im Rechenzentrum des eigenen Unternehmens.

Folgende Vorteile bietet die ergänzte Citrix OpenCloud-Plattform:
Single-Identity für alle Anwendungen:Citrix OpenCloud Access verfolgt einen Netzwerk-basierten Ansatz, der die Identitätsbestätigungen koordiniert und eine sichere Einwahl über alle Grenzen hinweg ermöglicht. Das Produkt erlaubt ein einfaches Single Sign-On auf alle bekannten SaaS-Anwendungen. Dazu gehören etwa GoToMeeting, NetSuite, Salesforce, Webanwendungen innerhalb von gehosteten IaaS oder private Cloud-Plattformen und interne Web- sowie Windows-Anwendungen – ähnlich klassischer Unternehmensanwendungen. Der IT-Administrator profitiert von einem vereinfachten Zugriffs- und Rechtemanagement. Die Verwaltung unterschiedlichster Identitäten und Login-Prozeduren, die über eine wachsende Anzahl von externen Applikationen hinweg verteilt sind, entfällt. Die neue OpenCloud Access-Lösung ist außerdem in Citrix Receiver integriert. Dadurch profitieren Desktop-Virtualisierungs-Kunden von einem einzigen, universellen Client, um von jedem Gerät aus auf alle unterstützten Applikationen oder Desktop-Ressourcen sicher zugreifen zu können.

Transparente Netzwerkerweiterung:
Citrix OpenCloud Bridge ebnet für Unternehmen den Weg, sich leicht mit Netzwerken in externen Clouds verbinden zu können. Genauso können sie mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit auf Cloud-basierte Ressourcen zugreifen und diese verwalten – als nahtlose Ergänzung ihres eigenen Netzwerks. OpenCloud Bridge erweitert die Demilitarisierte Zone (DMZ) eines Unternehmens sicher und transparent um die Cloud. So erscheint die Umgebung des Service Providers als Bestandteil eines einzigen sicheren Netzwerks. Auf diese Weise müssen Netzwerk, Sicherheit und Zugangskonfigurationen nicht modifiziert werden, wenn Anwendungen von einem Rechenzentrum des Unternehmens in eine externe Cloud-Umgebung migriert werden. Das gleiche gilt für den umgekehrten Prozess. Das Produkt generiert eine logische Netzwerk-Ebene in dem bestehenden Unternehmensnetz und stellt einen sicheren, leistungsoptimierten Tunnel zur Verfügung, um Applikationen und Arbeitsprozesse in die Cloud zu verschieben.

IAVCworld per E-Mail folgen