Mehr Power in der Cloud durch Virtual Compute Blocks von Brocade

Brocade hat seine CloudPlex Architektur um neue Virtual Compute Blocks erweitert. Die bereits verfügbaren Lösungsbundle bestehen aus validierten Servern sowie Netzwerk- und Storage-Komponenten verschiedener Hersteller.

Sie haben sich als attraktive Lösungen für Brocade Partner erwiesen und werden gemeinsam mit Alliance-Partnern wie Dell, EMC, Fujitsu, Hitachi Data Systems und VMware bereitgestellt und unterstützt.

Die Brocade CloudPlex-Architektur mit ihrem offenen, erweiterbaren Framework soll den Weg zu dezentralisierten, virtualisierten Rechenzentren vereinfachen, wobei der Kunde alle Schritte der Migration selbst bestimmen kann. CloudPlex, seit Mai 2011 auf dem Markt, ist die Basis für integrierte Compute Blocks und unterstützt bestehende Infrastrukturen mit Produkten verschiedener Hersteller. Vorhandene Komponenten lassen sich so in einer einzigen Compute- und Storage-Domain vereinen.

"Mit unseren Partnern liefern wir erstklassige Produkte kombiniert zu einer Gesamtlösung mit schnellem Support und einem optimierten Beschaffungsmodell, um maximalen Nutzen aus Cloud Computing zu erzielen", sagt Frank Kölmel, Regional Sales Director DACH bei Brocade. "Die Brocade Virtual Compute Blocks basieren auf unseren Ethernet und Fibre Channel SAN Fabrics, so dass unsere Partner integrierte Stacks liefern können, die Kosteneffizienz, Flexibilität und Performance optimieren. Da es sich um eine offene Architektur handelt, können unsere Kunden die für ihr System notwendigen Komponenten frei auswählen und ältere Infrastrukturen besser nutzen."

Die Virtual Compute Block-Lösungen von Brocade sind mit einer Hypervisor Software ausgestattet, die mit Servern, Storage und den Brocade Fabric Networking-Produkten integriert ist. Die Lösungsbundle, die durch Technologien von Dell, EMC, Fujitsu, Hitachi Data Systems und VMware ergänzt werden, werden vorkonfiguriert und getestet im Rack geliefert.

Dell - Die Referenzarchitektur von Brocade und Dell umfasst Compellent Fibre Channel Storage und PowerEdge Server, Datacenter- und SAN-Switche von Brocade sowie Hypervisor Software von VMware. "Unsere gemeinsam mit Brocade entwickelte Referenzarchitektur bestätigt unser Versprechen offene, Cloud-optimierte Lösungen für die immer dynamischeren Anforderungen unserer Kunden in Fibre Channel-Umgebungen anzubieten", sagt Phil Soran, President von Dell Compellent. "Unternehmen, die diese Architektur nutzen, können den Grad der Virtualisierung flexibel an ihre geschäftlichen Anforderungen anpassen."

EMC - EMC, Brocade und weitere Partner haben Virtual Compute Blocks entwickelt, die Virtualisierung und Management-Tools von VMware, EMC VNXe Unified Storage, Server sowie Brocade Fibre Channel- und Ethernet Fabric-Technologie vereinen. Mit diesen integrierten, leicht zu installierenden Lösungen können EMC-Kunden Private und Hybrid Clouds in kurzer Zeit aufsetzen und von Rechenzentrumskonsolidierung, Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Automation profitieren. "Dank der engen Zusammenarbeit mit Brocade können unsere Reseller Virtual Compute Blocks einfach bereitstellen, und wir bestätigen unser Commitment, gemeinsamen Kunden Cloud-Lösungen für effizientere und hoch agile Rechenzentren zu liefern", sagt Josh Kahn, Vice President Solutions Marketing bei EMC.

Fujitsu - Ziel der Kooperation zwischen Fujitsu und Brocade waren Lösungen für die Fujitsu Dynamic Infrastructure-Architektur, die automatisierte Ressourcenpools aus Server-, Storage-, Netzwerk- und Virtualisierungstechnologien für die Rechenzentren der nächsten Generation liefert. "Fabric-basierte Netzwerke sind ein wichtiger Faktor für den erfolgreichen Einsatz von Cloud-basierten IT-Umgebungen bei unseren Kunden", sagt Jens-Peter Seick, Senior Vice President Product Development Group bei Fujitsu Technology Solutions. "Wir freuen uns, die Brocade Ethernet Fabric-Technologie in unser Portfolio aufzunehmen. Dies erweitert eine langjährige Partnerschaft, in deren Rahmen wir SAN-Lösungen für virtualisierte Umgebungen bereitstellen."

Hitachi Data Systems - Hitachi Converged Datacenter kombinieren Storage, Compute und Netzwerk mit Software für Management, Automatisierung und Optimierung. Als wichtiger Netzwerkpartner liefert Brocade Ethernet und Fibre Channel Fabric Data Center Switche sowie Fibre Channel Switch-Module für Hitachi Compute Blades. "HDS und Brocade wollen gemeinsam getestete, bewährte Lösungen auf den Markt bringen, in denen Storage, Compute und Netzwerke eng integriert sind, damit Kunden von den Vorteilen der Ethernet und Fibre Channel Fabric-Technologie für flexible, Cloud-basierte Infrastrukturen profitieren", sagt Asim Zaheer, Vice President Corporate und Product Marketing bei Hitachi Data Systems. "Durch schnelleren Einsatz, Automation und Skalierbarkeit können Unternehmen mit den Converged Data Center-Lösungen von Hitachi ihren eigenen Weg in die Cloud beschreiten und mit planbaren Ergebnissen und schnellem Nutzwert rechnen."

VMware - Die Referenzarchitektur von VMware und Brocade erlaubt den Aufbau einer skalierbaren Virtual Desktop Infrastructure (VDI) basierend auf VMware View, VDX Data Center Switchen und Converged Network Adaptern von Brocade, Intel x-86 Rackservern, iSCSI Storage und Security Software von TrendMicro. Die Vorteile: hohe Performance und Skalierbarkeit, erweiterte Security, einfache Migration und geringere Gesamtkosten. "Unsere gemeinsame VDI-Lösung trifft exakt den Bedarf unserer Kunden, die ihre Produktivität mittels verbesserter Performance und sicherem Client-Zugang unterbrechungsfrei steigern können", sagt Vittorio Viarengo, Vice President End-User Computing bei VMware. "Desweiteren lässt sich diese Referenzarchitektur im Rechenzentrum oder remote mit einer Quick-Start-Konfiguration, aber auch als Entwicklungsplattform nutzen."

IAVCworld per E-Mail folgen