VDE veröffentlicht erste europäische Norm für „grüne“ Rechenzentren

Ohne Rechenzentren keine moderne Informationsgesellschaft. In jeder Netzinfrastruktur sind Rechenzentren die intelligenten Knotenpunkte, in denen Daten beliebiger Art gespeichert, abgerufen und weitergeleitet werden.

Mit dem immensen Wachstum der elektronischen Kommunikation nimmt die Anzahl der Rechenzentren kontinuierlich zu und damit auch deren Energieverbrauch. Rund 5 Prozent der jährlich erzeugten elektrischen Energie gehen auf ihr Konto. Folglich rückt der energieeffizienter Betrieb von Rechenzentren in den Mittelpunkt des Interesses von Wirtschaft und Politik.

Da allgemein akzeptierte Normen in Europa hierfür bislang gefehlt haben, hat die VDE-Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE) bei der europäischen Normungsorganisation CENELEC die Gründung einer neuen Expertengruppe zur Erarbeitung von europäischen Normen für Rechenzentren unter deutscher Leitung forciert.

Ende 2012 wurde die erste Norm aus dieser Initiative (EN 50600-1 "Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 1: Allgemeine Konzepte") ratifiziert.   
   
"Mit der Veröffentlichung der EN 50600 für „grüne Rechenzentren“ steht der europäischen Rechenzentrumsbranche eine noch nie da gewesene Reihe von ganzheitlich formulierten Normen zur Verfügung, die auch das Interesse internationaler Anwender wecken wird", sagt der VDE-Normungsexperte und CENELEC-Sekretär Thomas H. Wegmann.

"Diese system-basierte Normenreihe bietet den Anwendern einen allgemeinen Rahmen, deckt alle relevanten Aspekte der Auslegung und des Betriebs von Rechenzentren ab und unterstützt Fachleute dabei, Rechenzentren nach dem Stand der Technik zu implementieren, ohne unnötige Design-Einschränkungen aufzuerlegen."

An der Normungsarbeit sind auch kleine und mittelständische Unternehmen beteiligt, darunter die dvt Consulting AG, ein kleines, auf die Planung und Umsetzung von globalen Rechenzentrumsprojekten spezialisiertes Unternehmen.

Jens Dittrich, Vorstand der dvt Consulting AG, betont: „Die Erarbeitung Europäischer Normen für diese innovative Branche war eine herausfordernde Aufgabe. Die hohe Sitzungsfrequenz zur Fertigstellung der Normen innerhalb kürzester Zeit hat für mich als Leiter der CENELEC-Gruppe eine erhebliche Arbeitsbelastung zur Folge. Andererseits kann ich durch mein Engagement die Normeninhalte mit gestalten, die meine tägliche Projektarbeit als Planer und Berater unmittelbar betreffen.“   
   
Die Norm EN 50600-1 legt allgemeine Konzepte für Rechenzentren fest, die eine gemeinsame Basis für alle Teile 2-X bilden. Nach einer Analyse des Geschäftsrisikos und einem Überblick über die Auslegung von Rechenzentren mit allgemein gefassten Regeln führt die Norm eine Klassifikation von Rechenzentren hinsichtlich der Verfügbarkeit, physischen Sicherheit und Befähigung zur Energieeffizienz ein.

Die Teile 2-X werden detaillierte Anforderungen und Empfehlungen für bestimmte Einrichtungen und Infrastrukturen in Rechenzentren zur Unterstützung der nach EN 50600-1 ausgewählten Klassifikation enthalten. Die Veröffentlichung der Norm als DIN EN 50600-1 (VDE 0801-600-1) ist eingeleitet. Bis zu ihrem Erscheinen im VDE-VERLAG können Interessenten das Druckmanuskript beim Schriftstückservice der VDE|DKE erwerben.

Weitere Normentwürfe der Reihe, DIN EN 50600-2-1 (VDE 0801-600-2-1) zur Gebäudekonstruktion und DIN EN 50600-2-2 (VDE 0801-600-2-2) zur Stromversorgung, durchlaufen derzeit die öffentliche Kommentierung und können beim VDE-VERLAG bezogen werden.

IAVCworld per E-Mail folgen