Media Cloud Workflow von Akamai erfüllt MPAA-Vorgaben

Akamai baut die Qualität und Skalierbarkeit der cloudbasierten Auslieferung von Online-Medieninhalten und Business-Applikationen weiter aus und erfüllt ab sofort die hohen Urheberrechtsvorgaben der Motion Picture Association of America (MPAA).

Darüber hinaus hat Akamai ein DRM-Partnerprogramm gestartet. Die beiden ersten Mitglieder sind Irdeto, einer der Pioniere der digitalen Verschlüsselung, und BuyDRM, ein Anbieter von Digital-Rights-Management- und Content-Security-Services.

Die cloudbasierte Auslieferung von Medieninhalten von Akamai Technologies, mit denen sich Online-Inhalte und Business-Applikationen sicher bereitstellen und optimieren lassen, erfüllt ab sofort die hohen Sicherheitsanforderungen der MPAA. Als eine der ersten Lösungen, die sich einem MPAA-Assessment unterziehen, verfügt der Akamai-Workflow jetzt über einen integrierten Digital-Rights-Management (DRM)-Schutz von Premiuminhalten.

Mit dieser neuen Funktion können Premium-Content-Anbieter von den qualitativen und wirtschaftlichen Vorteilen der cloudbasierten Medienbereitstellung durch Akamai profitieren. Content-Provider müssen lediglich ein Source File auf die Akamai Content Platform hochladen.

Dieses vereinfacht – zusätzlich zur Transcodierung und Verpackung – die DRM-Verarbeitung und ermöglicht eine optimierte und sichere Bereitstellung der Medieninhalte. Der cloudbasierte Workflow verringert den physischen Ressourcenbedarf und die operationalen Komplexitäten, wie sie oft mit der In-House-Vorbereitung von Content verbunden sind.

Der integrierte Workflow beginnt, wenn die Master Files verschlüsselt und mit Hilfe von gesicherten Upload-Tools auf die Akamai-NetStorage-Plattform geladen werden. Die Dateien bleiben verschlüsselt, bis sie auf den von der MPAA geprüften Transcodier-Servern von Akamai eintreffen. Hier werden sie entschlüsselt, mit den Spezifikationen des Content-Inhabers transcodiert, in die DRM-Verschlüsselung verpackt und in Kooperation mit den DRM-Partnern werden die Keys generiert.

Diese derart geschützten Files stehen anschließend auf der Akamai Intelligent Platform zur Auslieferung bereit. Bei der Wiedergabe bezieht das Abspielgerät die Encryption Keys vom DRM-Server des Partners und schaltet den Content frei.

Gleichzeitig mit der Verfügbarkeit der zusätzlichen Sicherheitsservices hat Akamai sein DRM-Partnerprogramm angekündigt. Es zielt darauf ab, eine Reihe von DRM-Providern und Technologien in die Akamai-Workflows einzubinden und Kunden damit ein breites Spektrum an Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, wie sie am besten die DRM-Anforderungen erfüllen können. Die beiden ersten Mitglieder im Partnerprogramm, Irdeto und BuyDRM, bieten Akamai-Kunden Microsoft-PlayReady- und Adobe-Access-DRM-Technologien zur Auswahl an.

"Die Erfüllung der anspruchsvollen MPAA-Anforderungen ist ein wichtiges Ergebnis des kontinuierlichen Engagements von Akamai, die Innovation im Online-Video-Bereich weiter voranzutreiben und Inhalte in höchstmöglicher Qualität und in jeder Größenordnung bereitzustellen", erläutert Michael Fay, Vice President, Media Products and Operations bei Akamai in Cambridge, Massachusetts.

IAVCworld per E-Mail folgen