Red Hat präsentiert OpenShift Online

Red Hat stellt die nächste Generation von Red Hat OpenShift Online vor. Red Hat OpenShift Online basiert nun auf demselben Linux-Container- und Kubernetes-Fundament wie die preisgekrönte Red Hat OpenShift Container Platform.

Die industrieweit erste Open-Source-, Container-native und mandantenfähige Cloud-Plattform bietet Entwicklern die Möglichkeit, schnell und einfach Cloud-native Applikationen in Public-Cloud-Umgebungen zu konzipieren, bereitzustellen und zu skalieren.

Seit der Markteinführung von OpenShift Online 2011 wurden auf der Plattform mehr als drei Millionen Applikationen gehostet, die von Hunderttausenden Entwicklern, Start-ups, Bildungseinrichtungen, ISVs und Unternehmen weltweit konzipiert wurden. Damit ist Red Hat OpenShift Online eine der branchenweit populärsten Entwicklungsplattformen für beliebige Applikationen jeder Größenordnung in der Public Cloud.

OpenShift Online ermöglicht Entwicklern die Erstellung Cloud-nativer Applikationen auf einer Cloud-basierten Container-Plattform, ohne dass sie dabei mit der inhärenten Komplexität des Provisioning, der Verwaltung oder Skalierung von Applikationen bei sich ändernden Anforderungen konfrontiert sind.

Da der Betrieb und die Verwaltung in der Public Cloud von Red Hat übernommen werden, können sich Entwickler auf das Schreiben von Code, die Prototypenerstellung für neue Features oder die Arbeit an ihrer nächsten innovativen Idee fokussieren – und zwar in einer Self-Service-Umgebung.

OpenShift ist eine Plattform, die unterschiedlichste Programmiersprachen unterstützt, einschließlich Java, Node.js, .NET, Ruby, Python, PHP und viele mehr. Sie bietet optimierte Workflows für die Konfiguration und Bereitstellung von Applikationen in beliebigen Frameworks wie Spring Boot, Eclipse Vert.x, Node.js und Red Hat JBoss Middleware; damit können Entwickler Projekte einfacher starten und Code schneller erstellen.

Red Hat OpenShift Online bietet unter anderem folgende neue Funktionen:

  • Vereinfachtes Deployment – Die neuen "One-Click"- und "Git push”-Bereitstellungskommandos vereinfachen das Applikations-Provisioning und -Deployment für Entwickler und Systemadministratoren.
  • Automatische Skalierung – Die Cloud-Elastizität ist sichergestellt durch die automatische Applikationsskalierung, die die Notwendigkeit manueller Eingriffe durch den IT-Betrieb eliminiert, wenn eine Erhöhung der Applikationslast zusätzliche Applikationsinstanzen erfordert.
  • S2I-Builds – Unter Verwendung des Source-to-Image (S2I)-Frameworks können reproduzierbare Container-Images erstellt werden. Damit entfällt für Entwickler die Notwendigkeit, Docker-Kenntnisse zu besitzen oder Docker-Images zu kreieren und zu verwalten. Zudem werden so Fehler vermieden und die Entwickler in die Lage versetzt, Applikationen mit der Programmiersprache ihrer Wahl zu schreiben.
  • IDE-Integration – Die Plattform unterstützt die Integration mit populären Integrated Development Environments (IDEs), einschließlich Eclipse, Red Hat JBoss Developer Studio und Titanium Studio. Entwickler können damit die gewohnte IDE nutzen, wenn sie mit OpenShift arbeiten.
  • Middleware Services – Red Hat OpenShift Application Services (2) bieten leistungsstarke Funktionen der Produkte der Red Hat JBoss Middleware wie Cloud-basierte Services auf OpenShift. Die Services können von Entwicklern für die Erstellung von Applikationen, die Integration mit anderen Systemen, die Orchestrierung mittels Regeln und Prozessen sowie die Bereitstellung über hybride Umgebungen hinweg genutzt werden.

IAVCworld per E-Mail folgen