Software AG und Dell revolutionieren IoT-Architektur

Die Software AG und Dell präsentieren eine neue IoT-Architektur für die Analyse von Datenströmen am Netzwerkrand, also nahe bei den dort installierten digitalen Geräten und Sensoren. Das Angebot umfasst das Edge Gateway 5000 von Dell und eine integrierte Vollversion von Apama Streaming Analytics der Software AG.

Die Durchführung von Echtzeit-Analysen am Netzwerkrand kann die Kosten für die Übertragung großer Sensordaten-Volumen und für die Vorhaltung zentraler Server deutlich reduzieren. Außerdem ermöglicht diese Architektur eine schnelle Implementierung von Analysefunktionen am Netzwerkrand und senkt aufgrund der niedrigen Kosten pro Einheit die Gesamtkosten für IoT-Projekte signifikant. Schwerpunkt dieser ersten gemeinsamen Lösung von Dell und Software AG sind die präventive und prädiktive Wartung, weitere Anwendungsfälle folgen in Kürze.

„Die Lösung eröffnet neue Möglichkeiten für diese bahnbrechende Technologie”, so Frank Schiewer, SVP Global Alliances & Channel der Software AG. „Gemeinsam mit Dell erschließen wir durch niedrige Kosten und eine schnelle Einführung einem breiten Anwenderkreis den Wettbewerbsvorteil, der durch das IoT erreicht werden kann. Co-innovation ist das Zauberwort: Wir sehen hier ein großartiges Beispiel dafür, wie zwei innovative Unternehmen partnerschaftlich eine bahnbrechende Lösung entwickeln können. Ich freue mich darauf, diese Partnerschaft in den kommenden Monaten weiter auszubauen.“

Gemeinsam haben Dell und die Software AG einen Predictive Maintenance Blueprint mit dem Titel „Six steps to using the IoT to deliver maintenance efficiency“ erstellt, um Unternehmen bei der Adressierung ihrer größten operativen Herausforderungen zu unterstützen. Dieses Konzept stellt sicher, dass kurzlebige Daten sofort genutzt werden können, um Alarme und automatische Reaktionen anzustoßen.

Um die Inanspruchnahme der Netzwerk-Bandbreite minimieren zu können, stellt es darüber hinaus sicher, dass nur wichtige Daten in die Cloud geschickt werden. Die reduzierten Datensätze können mit historischen Daten im Kern integriert werden, um langfristige Trends und Ereignisse zu identifizieren und zu prognostizieren.

Angesichts der 15 bis 40 Milliarden neuen Sensoren, die im Jahr 2020 installiert sein werden, muss Echtzeit-Streaming-Analytics so nahe wie möglich am Netzwerkrand platziert werden. Eine verteilte Architektur senkt bei der Echtzeit-Analyse von Datenströmen die Latenzzeit für Echtzeit-Ereignisse, reduziert den Netzwerkverkehr und die zentrale Rechnerleistung, die zur Verarbeitung der Daten aus den zig Tausenden von Sensoren erforderlich ist. Dank dieser vollständig skalierbaren und flexiblen Architektur können Entscheidungen je nach Sachlage entweder am Netzwerkrand oder im Kern getroffen werden.

Die Software AG wurde vor kurzem in dem von Dell und Intel ausgeschriebenen Wettbewerb „Connect What Matters” mit Silber ausgezeichnet. Am Wettbewerb konnten sich Unternehmen beteiligen, die basierend auf Dell Edge Gateways innovative IoT-Lösungen entwickeln.

IAVCworld per E-Mail folgen