Unternehmen schöpfen Analytics-Potenzial nicht aus

Deutsche Unternehmen haben das Geschäftspotenzial, das in ihren Daten verborgen ist, mehrheitlich erkannt. Doch noch fehlt es an gut geschultem Personal, um die anfallenden Datenmengen in den kommenden Jahren zu bewältigen.

Systematisch aufbereitet und analysiert, helfen Daten in vielen Bereichen, Prozesse zu optimieren und Produkte und Services an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen. Das Potenzial der Datenanalyse haben deutsche Unternehmen erkannt, wie eine aktuelle Umfrage von IDG Research Services im Auftrag von Tableau Software belegt.

Demnach hält mehr als die Hälfte der 162 befragten Entscheider die Fähigkeit ihres Unternehmens, Daten zu analysieren, für „sehr wichtig“, 16 Prozent sogar für „geschäftsentscheidend“. Und 37 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass diese Fähigkeit in fünf Jahren „geschäftsentscheidend“ sein wird.

Optimierungspotenziale beim Einsatz von Analytics sehen die Befragten in vielen Bereichen - vor allem aber im Vertrieb und im Marketing, in der IT-Abteilung, dem Bereich Finanzen/Controlling sowie in der Geschäftsleitung.

Zu wenige Mitarbeiter werten ihre Daten selbst aus
Doch die meisten Fachbereiche werten ihre Daten nach wie vor nicht selbst aus, wie die Umfrage zeigt: In nur 14 Prozent der Unternehmen ziehen alle Mitarbeiter die für sie relevanten Informationen selbst aus der Datenmenge, um sie zu untersuchen und in Erkenntnisse mit geschäftlichem Nutzwert zu verwandeln. Immerhin in einem Fünftel der Firmen kann „ein großer Teil“ der Mitarbeiter Daten selbst analysieren.

Der relativ geringe Teil der aktiv an der Datenanalyse beteiligten Mitarbeiter lässt sich unter anderem mit der mangelnden Qualifikation im Unternehmen begründen: So gaben rund 38 Prozent der befragten Entscheider an, dass kaum oder nur sehr wenige ihrer Mitarbeiter über die nötigen Fähigkeiten verfügen, um Daten zu analysieren.

Datenexperten zu finden, bleibt schwierig
Stellen, bei denen es auf den Umgang mit Daten ankommt, wollen hiesige Firmen in Zukunft mehrheitlich intern besetzen (54 Prozent). Doch an entsprechenden Trainingsprogrammen fehlt es meist: Fast ein Viertel der Befragten räumt ein, dass es in ihrem Unternehmen keinerlei Schulungen im Bereich Data Analytics gibt. Immerhin fast die Hälfte bietet vereinzelte Trainings an.

Den Mangel an Analysekenntnissen in den Fachbereichen zu beheben gilt auch als eine der größten Herausforderungen bei der Verarbeitung und Analyse von Daten in den nächsten fünf Jahren. Nur das Sicherstellen von Datenschutz und Datensicherheit wurde von noch mehr Entscheidern genannt.

Telefónica nutzt Potenzial von Self-Service-Analytics
Ein Unternehmen, das eine datengetriebene Kultur erfolgreich umgesetzt hat, ist der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland. Mitarbeiter in unterschiedlichsten Bereichen haben gelernt, mit der Self-Service-Analytics-Lösung von Tableau Daten selbst auszuwerten.

Die Umfrage wurde von IDG Research Services im Auftrag von Tableau Software unter 162 Entscheidern in Unternehmen unterschiedlicher Branchen durchgeführt.

IAVCworld per E-Mail folgen