Adobe unterstützt Bildungsbereich mit Web 2.0 Technologie

Adobe Systems stellt Schuelern, Studierenden und Bildungseinrichtungen die Software Adobe Flex Builder 2 kostenlos zur Verfuegung. Flex Builder 2 ist Teil eines leistungsstarken Werkzeugsets, mit dem Rich Internet-Applikationen (RIAs) entwickelt werden koennen.

Web 2.0-Technologien haben die Entwicklung von RIAs vorangetrieben, die Datenaustausch, Zusammenarbeit, Nutzer-Beteiligung, Social Networking und vieles mehr ermoeglicht haben. Flex ist ein leistungsfaehiges System, mit dem sich plattform-uebergreifende RIAs fuer das Web erstellen lassen. Durch die kostenlose Bereitstellung von Flex Builder 2 haben Lehrende und Lernende die Moeglichkeit, ihr Wissen in der Entwicklung von RIAs zu erweitern und den Anforderungen fuer Web 2.0 zu begegnen. Die Funktionen der RIAs koennen sich auch auf den Desktop erstrecken, wenn die aktuelle, allgemein zugaengliche Beta-Version von Flex 3 und die Adobe AIR-Technologie miteinander verbunden werden.

"Indem wir es Bildungseinrichtungen erleichtern, mit Flex 2 zu arbeiten, stellen wir sicher, dass alle am Bildungsprozess Beteiligten sich das Ruestzeug fuer Web 2.0 und RIAs zu eigen machen koennen", erklaert Rainer Siebert, Business Development Manager Education bei Adobe Systems. "In RIAs liegt die Zukunft der Web-Entwickung. Daher werden fundierte Kenntnisse in der RIA-Entwicklung eine wichtige Zusatzqualifikation fuer Studierende sein."

Flex-Applikationen lassen sich heutzutage mit dem kostenlosen Flex 2-Software Development Kit (SDK) kommerziell erstellen und verbreiten. Das SDK enthaelt den Flex Compiler und Action Script 3.0-Bibliotheken. Zusammen bieten diese Elemente eine moderne, standard-basierte Sprach- und Programmiervorlage, um RIAs zu erstellen, die auf dem allgegenwaertigen Adobe Flash Player angezeigt werden koennen. Mit der Verfuegbarkeit von Flex 3 Anfang 2008 wird das Flex SDK als Open Source bereitgestellt. So koennen Entwickler den Quellcode des Flex Compiler ausbauen sowie Komponenten und Applikations-Umgebungen mitgestalten

IAVCworld per E-Mail folgen