Smart TV Alliance erweitert Mitgliederzahl

Die Smart TV Alliance hat neue Mitglieder mit Expertise auf verschiedenen Gebieten der Smart TV Industrie aufgenommen. Ins Leben gerufen wurde diese Vereinigung im Juni dieses Jahres von den Mitgliedern der Gründungskommission LG, TP Vision und wenig später Toshiba.

Im Zuge des Ausbaus ihrer Marktposition wird die Smart TV Alliance auf ihrer offiziellen Webseite Spezifikationen für das Softwareentwicklungs-Kit (SDK) 2.0 veröffentlichen. Das eigentliche SDK-Tool wird den Entwicklern zum Ende des Jahres zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich zu den Smart TV-Herstellern sind weitere Organisationen der Allianz beigetreten, die auf verschiedene Arten zum Smart TV-Erlebnis beitragen. Qualcomm und MStar bringen ihre Expertise und ihr Können im Hardwaredesign in das Konsortium ein, während Obigo, ein führender Entwickler von Webbrowsern und Applikationen, wertvollen Input aus der Entwicklerperspektive beisteuert. Außerdem bringt YuMe, ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für Videowerbung, Fachwissen und Erfahrungen aus der Werbebranche mit.

„Die wachsende Zahl an Mitgliedern in der Smart TV Alliance ist ein klarer Indikator dafür, dass diese Unternehmen den Wert der Allianz erkennen“, sagte Richard Choi von LG Electronics, Präsident der Smart TV Alliance. „Dies ist ein Industriezweig, der sich für die Lösung gemeinsamer Herausforderungen zusammenschließt, was mit klaren Vorteilen für die Verbraucher einhergeht. Die Vielseitigkeit der Smart TV Alliance ist aussichtsreich, da sie verdeutlicht, dass sie die Bewegung eines ganzen Industriezweiges ist und nicht nur eine Initiative von TV-Herstellern.“

Um zu zeigen, dass die Entwicklung einer gemeinsamen Spezifikation der Allianz nicht nur eine theoretische Überlegung ist, hat Obigo Apps auf der Basis von Alliance SDK 1.0 entwickelt, die auf allen TV-Geräten der Mitglieder gleichermaßen funktionieren. Die Verbraucher können diese Apps wie z.B. Accuweather und Vilanoise ab ihrer Veröffentlichung im September verwenden. Darüber hinaus werden in Zukunft mehr Apps entwickelt und von den Mitgliedern der Smart TV Alliance veröffentlicht.

„Dies ist ein wichtiger Schritt für die Industrie. Eine größere Installationsbasis hält ganz neue Möglichkeiten für uns bereit“, sagte David Hwang, Präsident von Obigo. „Jetzt können wir unsere Energien auf die Verbesserung unserer Apps konzentrieren und müssen nicht mehr die gleiche App auf vielen verschiedenen TVs testen. So können wir viel produktiver sein.“

Nachdem sich verschiedene Gruppierungen in der Smart TV-Industrie zusammenschlossen haben, wird die Smart TV Alliance auf ihrer Webseite die Spezifikationen von SDK 2.0 veröffentlichen, die dann ab 2013 von den Produkten der Mitglieder unterstützt werden. Anhand dieser Spezifikationen werden Entwickler sehen können, welche technischen Möglichkeiten in den Produkten von 2013 zu erwarten sind und können so ihre Anwendungsentwicklung entsprechend planen.

IAVCworld per E-Mail folgen