Akamai integriert Adobe Primetime

Akamai hat auf der NAB Show 2015 in Las Vegas die Integration der Funktionalitäten von Adobe Primetime zur vereinfachten und effizienten Einbindung von Online-Werbung in sein Netzwerk vorgestellt. Die serverseitige Lösung kombiniert die Leistungsfähigkeit des CDN von Akamai mit der Reichweite von Adobe Primetime.

Akamai und Adobe arbeiten seit Langem bei einigen der weltweit größten Online-Events erfolgreich zusammen, etwa bei Superbowls, Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Beide Unternehmen spielen eine wichtige Rolle, um Online-Videos einem großen Zuschauerkreis zugänglich zu machen. Sie nutzen jetzt ihr gemeinsames Know-how und ihre Erfahrungen, um die Bereitstellung von Online-Werbung zu vereinfachen.

Die serverseitige Integration von Online-Werbung bietet Werbekunden, Content-Providern und Verbrauchern eine Reihe von Vorteilen:

  • Vermarktung von TV-Content auf jedem Bildschirm, in jedem Format
    Sender, die auf Werbeeinnahmen angewiesen sind, müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Inhalte und die Werbung in einer zunehmend fragmentierten Landschaft von Endgeräten verfügbar sind. Sie erhalten damit Zugang zu einem größeren Zuschauerkreis und können mit einer skalierbaren, dynamischen Werbungslösung, die auf bewährten Technologien basiert, neue Umsatzpotenziale erschließen.
  • Zuverlässigkeit und nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit beim linearen Fernsehen
    Die Integration der Funktionalitäten zur Einbindung von Werbung, wie sie Adobe Primetime bereitstellt, zielt darauf ab, eine hohe Qualität der Zuschauererlebnisse sicherzustellen. Die Lösung kann für eine Abstimmung der Bitraten zwischen Programminhalten und Werbung in einem einzelnen Stream eingesetzt werden und bewirkt damit eine reibungslose Übertragung einzelner Content-Elemente an eine große Zuschauermenge und unterschiedliche Endgeräte.
  • Größere Reichweite von Geräten und eine schnellere Markteinführung
    Die serverseitige Integration der Werbung hält viele ressourcenaufwändige Prozesse wie Code Stitching und Session Initiation von Media-Player und Netzwerk fern. Dies reduziert die Komplexität bei der Übermittlung der Inhalte und Werbung an eine heterogene Gerätelandschaft und ermöglicht ein schnelleres Time-to-Market auf neuen Geräten.
  • Verbesserte Zuschauererlebnisse und Widerstandsfähigkeit gegen Werbeblocker
    Die geringere Beanspruchung der Video-Player und der Endgeräte kann die Risiken der Zwischenspeicherung reduzieren und bewirkt so bessere Zuschauererlebnisse, eine höheres Interesse, eine geringere Abbruchrate und verhindert negative Auswirkungen auf die Marke. Die gemeinsame Auslieferung von Inhalten und Werbung als zusammengehöriger Server-Stream macht diesen auch für Werbeblocker weniger angreifbar.
  • Höhere operative Transparenz durch umfangreiche Analysefunktionen
    Die Kombination von Funktionen zur Einbindung von Werbung und der Auslieferung von Inhalten ermöglicht einen besseren Einblick in Performance-Metriken wie Zahl der Aufrufe, Zuschauerbindung sowie Videoqualität und unterstützt so ein verbessertes Reporting und eine vereinfachte Fehlersuche.

Adobe Primetime ist eine Multi-Screen-TV-Plattform, mit der Fernsehstationen, Kabelsender und Content Provider ansprechende TV- und Filmerlebnisse auf jedem Bildschirm erstellen und vermarkten können. Mit modularen, hochskalierbaren Funktionen, die sich in bestehende Ausstrahlungs- und Verteilungs-Workflows für VOD, Live- und lineares Fernsehen einbinden lassen, bietet Adobe Primetime personalisierte Erlebnisse auf vielen Geräten und Plattformen.

Die wichtigsten Komponenten von Adobe Primetime sind ein TV-SDK für Multiscreen Playback, Digital Rights Management (DRM), Authentifizierung für TV Everywhere, Werbungsplatzierung sowohl in Client- als auch in Server-Konfigurationen und eine zielgruppenspezifische Empfehlung für Werbung. Anwender von Adobe Primetime können die Funktionen individuell oder in unterschiedlichen, flexiblen Konfigurationen einsetzen und bei neuen Geschäftsanforderungen weitere Komponenten hinzufügen.

Eine Betaversion der Lösung ist im zweiten Quartal 2015 erhältlich, die finale Version wird voraussichtlich im dritten Quartal verfügbar sein. Zu den ersten Testern der neuen Lösung gehören Red Bull Media House und Turner Broadcasting.

IAVCworld per E-Mail folgen