Microsoft bringt die Weltraumforschung nach Hause

Die kostenlose Web-Applikation WorldWide Telescope von Microsoft ermöglicht virtuelle Reisen durch das Universum. Mit dieser Applikation können hoch auflösende Bilder der besten Observatorien weltweit auf dem PC betrachtet werden.

Nutzer kommen so in den Genuss, den Nachthimmel auf eigene Faust zu erforschen und zu beobachten. Die Anwendung wurde mit der hochleistungsfähigen Visual Experience Engine erstellt, die beispielsweise nahtloses Schwenken und Zoomen ermöglicht.

Microsoft-Gründer Bill Gates sagt zu dem neuen Angebot seines Unternehmens: "WorldWide Telescope ist ein für Schule und Forschung gleichermaßen interessantes Tool, um jedem Menschen die Möglichkeit zu geben, das Weltall auf eigene Faust zu durchforsten. Dafür haben wir Terabytes einzigartiger Bilder und Daten mit einer leicht zu bedienenden Software kombiniert, um all diese Informationen abrufen zu können. WorldWide Telescope öffnet Experten und Laien die Tür, um die Wunder des Universums zu betrachten. Wir hoffen, dass wir bei jungen Menschen so das Interesse für Astronomie wecken und Forscher dabei unterstützen können, den Kosmos besser zu verstehen."

Für die Darstellung verwendet die Web-Applikation Bilder aus Observatorien, die sich auf der ganzen Erde sowie im All befinden. Nutzer können das Sonnensystem und Galaxien durchstöbern oder an geführten Touren teilnehmen, die von Astronomen oder Lehrenden großer Universitäten und Planetarien angeboten werden. Dabei können sie frei wählen, durch welches Teleskop sie schauen möchten: das Hubble Space Teleskop, das Chandra X-Ray Observatory Center oder das Spitzer Space Teleskop, um nur einige zu nennen. Sie können außerdem die Stellung bestimmter Planeten - in der Vergangenheit, heute und in der Zukunft - verfolgen oder das Universum auf unterschiedlichen Wellenlängen des Lichts bereisen. Insgesamt gibt die Applikation einen umfassenden Überblick in die Wissenschaft der Astronomie.

"Mit WorldWide Telescope wird ein Traum wahr, den viele meiner Kollegen bei Microsoft Research über Jahre hinweg geträumt haben. Wir sind sehr stolz darauf, dass nun jedermann, der das Universum auf eigene Faust durchstreifen möchte freien Zugriff auf diesen Service hat", sagt Curtis Wong, Manager der Microsoft Next Media Research Group. "Wo ist der Saturn in Relation zum Mond? Hat die Milchstraße wirklich ein massives schwarzes Loch in der Mitte der Galaxie? Mit dem ganzen Universum auf dem Bildschirm eines Heim-PCs kann jetzt jeder diese Fragen selbst beantworten.

Mehr Infos unter: http://www.worldwidetelescope.org/

IAVCworld per E-Mail folgen