ZTE präsentiert informationsorientierte Lösung uSmartPOD

Die ZTE Corporation hat auf der CeBIT 2015 seine informationsorientierte Komplettlösung für Unternehmen – uSmartPOD – eingeführt. Der Aufbau von uSmartPOD basiert auf der Standard-Cloud-Architektur und unterstützt eine Reihe von Enterprise-Service-Vorlagen und -Anwendungen.

Aus der Fülle der für Unternehmen angebotenen IT-Produkte eine zuverlässige und passende Lösung auszuwählen, fällt nicht immer leicht. Mit zunehmender Sättigung des Marktes stehen Unternehmen vor der Aufgabe, die Effizienz zu verbessern, um sicherzustellen, dass das, was sie letztlich kaufen, ohne Störung des laufenden Betriebs installiert, integriert und effektiv eingesetzt werden kann.

Wird das Problem nicht angegangen, fallen weiterhin hohe Wartungskosten an, da viele Unternehmen keine speziellen IT-Mitarbeiter beschäftigen und Unternehmen mit eigenem IT-Personal sich vom Einsatz von wartungsfreien oder –armen Produkten eine Senkung der Kosten versprechen.

Um der zunehmenden Besorgnis der Kunden Rechnung zu tragen, hat ZTE uSmartPOD, eine Komplettlösung, die die Trennung von Hardware und Software unterstützt, eingeführt. Für die Hardware bietet uSmartPOD eine Reihe von Produkten — Minibox, Expressbox und Agilebox —, die kostengünstig sind und die Anforderung an hohe Dichte, Kapazität und Integration erfüllen.

Für die Software wurde das uSmartPOD OS Smart-Service-Management-System eingeführt. Der mit einer automatischen Service-Deployment-Engine und einem Repository für Hintergrundanwendungen ausgestattete uSmartPOD bietet Middleware und ein automatisches Service-Deployment-Rekonstruktions-Grafik-Tool, damit Partner eine automatische Installation sowie automatischen Betrieb und Wartung (O&M) durch Rekonstruktion erreichen können.

Das Produkt unterstützt die komplette Vorfertigung in der Fabrik und wird mit Platine und komplett einsatzbereit ausgeliefert. Zudem bietet es Ein-Klick-Installation und den Einsatz des Service-Systems über den App Store. Laut Ergebnissen von Forrester Consulting erfordert die Installation dieses Produkts ein Fünftel des für die herkömmliche Unternehmens-IT-Installation benötigten Zeitaufwands.

Außerdem kann das Produkt bereits eine Stunde nach Installationsbeginn angewendet werden und spart fast 70 Prozent der Installationskosten. ZTE hat Dienste ausgewählt, die von Partnern für Unternehmenskunden nach der jeweiligen Beschaffenheit des Betriebs bereitgestellt werden. Auch sucht ZTE Open-Source-Produkte aus, die sich bei KMUs bewährt haben.

Der uSmartPOD von ZTE greift Sicherheitsbedenken auf, indem er mittels SDN (Software defined Networking) Unternehmensressourcen isoliert. Weiterhin unterstützt der uSmartPOD von ZTE den BYOD (Bring Your Own Device)-Ansatz durch Bereitstellung von E2E (Terminal, Zugang, Plattform und Anwendung)-Sicherheit, so dass Unternehmen ihre Informationssicherheitsziele hinsichtlich Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Kontrollierbarkeit in Angriff nehmen können.

Der uSmartPOD von ZTE kann den Wert von IT-Ressourcen steigern und Unternehmenskunden dabei helfen, ihre Betriebs- und Wartungskosten im IT-Bereich zu senken. Er bietet Middleware-Support und intelligente O&M, wie Load Balancing, elastisches Ausdehnen und Schrumpfen, Host und Backup, Service-Selbstwiederherstellung und Ausfalltoleranz im Katastrophenfall. Weiterhin unterstützt uSmartPOD das Fern-O&M-Tool Easy Cloud, die Multi-Experten-Online-Diagnose und die Gesamtablauf-Videoaufnahme. Der uSmartPOD ist auch für Android und iOS verfügbar und ermöglicht so die Verwaltung über Mobilgeräte.

Im  Zeitalter des Internet of Everything (IOE) hat sich ZTE zum Ziel gesetzt, Unternehmenskunden bei der Umwandlung ihrer IT-Infrastruktur mit Produkten zu unterstützen, die speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten sind. ZTE verfolgt aufmerksam die Entwicklung im Bereich der Mehrwertdienste, die über die gegenwärtigen Kundenbedürfnisse hinausgehen, wie Big Data und mobile Zahlungen.

Der uSmartPOD ist der erste Schritt von ZTE im Rahmen der Umsetzung seiner Unternehmen-M-IKT-Strategie. Für die nächsten drei bis sechs Jahren strebt ZTE an, einen innovativen Wandel der IT-Landschaft herbeizuführen, Terminal-Technologie-, Service-Cloud- und Big-Data-Geschäfte basierend auf der aus seiner neuen M-IKT-Strategie hervorgegangenen Pipeline zu erkunden und zu entwickeln.

IAVCworld per E-Mail folgen