Lufthansa Technik baut digitale Zukunft mit Red Hat

Lufthansa Technik ist auf eine Hybrid-Cloud-Infrastruktur umgestiegen. Sie basiert auf Enterprise-Open-Source-Technologien von Red Hat und läuft unter Azure, Microsofts Public Cloud. Zusammen mit Red Hat entwickelte Lufthansa Technik AVIATAR.

Die offene Plattform ermöglicht es Unternehmen der Luftfahrtindustrie, besser zusammenzuarbeiten und digitale Angebote bereitzustellen, die die Customer Experience verbessern. Mit den Linux-Container- und Automatisierungstechnologien von Red Hat – kombiniert mit agilen DevOps-Prozessen – kann Lufthansa Technik neue Applikationen schneller entwickeln und implementieren; gleichzeitig fördert dies die Integration zwischen interner Infrastruktur und Lösungen von Drittanbietern.

Während die Digitale Transformation in der Unternehmenswelt Einzug hält, steht auch die Luftfahrtindustrie vor beachtlichen Herausforderungen, angefangen von den größeren technischen Möglichkeiten moderner Flugzeuge bis hin zu immer komplexeren Kundenbedürfnissen.

Um in diesem sich wandelnden Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, suchte Lufthansa Technik nach Möglichkeiten, eine Vorreiterrolle im Bereich der digitalen Luftfahrttechnologien einzunehmen, die Customer Experience zu verbessern und neue Umsatzmöglichkeiten zu erschließen.

Dieses Ziel will das Unternehmen mit der neuen Product Division AVIATAR erreichen. AVIATAR stellt eine offene, kollaborative Plattform für Partner, Kunden und Entwickler bereit, die eine Vielzahl von digitalen Produkten und Dienstleistungen bietet, indem sie zahlreiche Anwendungen an einem Ort vereint.

AVIATAR wurde entwickelt, um den Flugbetrieb sicherer und zuverlässiger zu machen, was zu weniger Verspätungen oder Annullierungen von Flügen, weniger technisch bedingten Umleitungen und einem reibungsloseren Reiseerlebnis für die Passagiere führt.

Lufthansa Technik baute eine Hybrid-Cloud-Umgebung auf, in der die AVIATAR Application Services sowohl unter Azure als auch in einer On-Premise-Infrastruktur laufen können. Dadurch kann das Unternehmen neue Komponenten schneller implementieren und AVIATAR-Anwendern eine Public-Cloud-Option anbieten. Zusammen mit dem Software-Stack von Red Hat setzt Lufthansa Technik auf eine offene und herstellerunabhängige Architektur mit einer Vision für ein Multi-Cloud-Szenario.

Die AVIATAR-Plattform von Lufthansa Technik umfasst folgende Bausteine:

  • Das flexible Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux stellt eine zuverlässige Enterprise-Linux-Plattform für Unternehmen bereit.
  • Red Hat OpenShift Container Platform läuft unter Azure und wurde entwickelt, um den agilen DevOps-Ansatz einer kontinuierlichen Verbesserung von AVIATAR zu fördern.
  • Container Native Storage von Red Hat basiert auf Red Hat Gluster Storage und bietet flexiblen, skalierbaren, Cluster-basierten und für Red Hat OpenShift Container Platform optimierten Software-Defined Storage, der mit minimalem manuellem Aufwand die Datenanforderungen effizienter erfüllt.
  • Red Hat JBoss Enterprise Application Platform bildet die zentrale Backend-Basis für Applikationen, die Anwendern über die AVIATAR-Plattform zur Verfügung stehen, und unterstützt durch Standardisierung und benutzerfreundliche Funktionen die Entwicklung von Enterprise-Java-Anwendungen.
  • Red Hat Data Grid ersetzt herkömmliche relationale Datenbanken, um Informationen schneller In-Memory zu speichern und abzurufen sowie gleichzeitig die Berechnung und Abfrage der Daten zu ermöglichen.
  • Red Hat JBoss Fuse ermöglicht die Integration interner und externer Datenquellen.
  • Red Hat 3scale API Management gibt Entwicklern die Möglichkeit, ihre Application Programming Interfaces (APIs) selbst zu verwalten.
  • Red Hat Ansible Tower hilft bei der Erstellung und Ausführung von wiederverwendbarem Infrastrukturcode und der Automatisierung von Provisionierungsaufgaben für Azure, Red Hat Gluster Storage und anderen Infrastrukturkomponenten.

Mit der Migration ist Lufthansa Technik besser in der Lage, anders über die digitale Zukunft nachzudenken. Die Funktionen der Software von Red Hat – angefangen von der Automatisierung über Storage bis hin zu Self-Services – unterstützen die Entwicklungs- und Betriebsteams der Lufthansa Technik dabei, effektiver zusammenzuarbeiten.

Data Scientists, Flugzeugingenieure und Entwickler können gemeinsam an internen und externen Applikationen für Materialplaner, Ingenieure und andere Anwender arbeiten, die diese dabei unterstützen, Events besser vorherzusagen und dadurch Zeit und Geld zu sparen.

Die IT-Betriebs- und Entwicklerteams der Lufthansa Technik können nun moderne Verfahren und Prozesse, wie DevOps, Automatisierung sowie modulare und Microservices-basierte Infrastrukturkomponenten, nutzen, um neue Ideen schneller umzusetzen und Applikationen innerhalb von Wochen statt Monaten oder Jahren auf den Markt zu bringen.

Die Erstellung neuer Anwendungen kann jetzt ohne Wartezeit auf einer bereitgestellten Infrastruktur erfolgen. Entwickler sind damit in der Lage, innerhalb weniger Tage wertschöpfende Applikationen auszuliefern.