Venafi bietet Support für die Cloud-Dienste von Amazon Web Services

Venafi ermöglicht die Integration der Trust Protection Platform mit Amazon Web Services für schnelle und sichere Cloud-Dienste. Zum ersten Mal steht Global-5000-Unternehmen eine Lösung zur Verfügung, um Chiffrierungsschlüssel und digitale Zertifikate in ihren Cloud-Diensten auf Enterprise-Class-Niveau zu schützen.

Bereitgestellt über eine schnelle, automatisierte Sicherheitsplattform, ist Venafis Integration mit AWS Certificate Manager, AWS Elastic Load Balancing (ELB) und AWS CloudFront die erste und einzige patentierte Lösung der Branche, die vollständige, unternehmensweite Transparenz, Kontrolle und Automatisierung für Amazon-Zertifikate und andere von Dritten ausgestellte Zertifikate bietet.

Die Nutzer von AWS Cloud-Computing-Diensten und Amazon-Zertifikaten haben heute nicht einen einzigen Ort, an dem sie ihre gesamten Bestände an Schlüsseln und Zertifikaten speichern und schützen können. Darüber hinaus kann die schiere Menge der von AWS und anderen ausgestellten Zertifikate zu blinden Flecken führen. Der Mangel an Wissen über den Einsatzort und den Verwendungszweck von Zertifikaten macht deren Absicherung schwierig.

Venafis Integration mit AWS ermöglicht IT-Teams die schnelle und einfache Lokalisierung und Sicherung aller Schlüssel und Zertifikate in ihrem Unternehmen und erweitert konsistente Sicherheit auf AWS-Cloud-Instanzen. Die Venafi-Plattform bietet zentralisierte Richtliniendurchsetzung vom Netzwerk bis zur Cloud.

Im Gegensatz zu anderen Zertifikatmanagement-Lösungen sichert und schützt Venafi alle Schlüssel und Zertifikate eines Unternehmens, einschließlich der Zertifikate, die von mehreren Zertifizierungsstellen (Certificate Authorities, CA) signiert sind.

Die Venafi-Plattform bietet konsistente Sicherheit und Transparenz im gesamten Unternehmensnetzwerk, bei mobilen Geräten und in der Cloud. Venafi ist die erste und einzige patentierte Schlüssel- und Zertifikatssicherheitsplattform, die im Falle einer Kompromittierung reibungslose CA-Migration ermöglicht.

Venafis neue Version bietet auch einfach zu handhabende DevOps-Automatisierungsfunktionen für automatisierte Schlüsselerzeugung und Zertifikatsregistrierung. Venafi sorgt dafür, dass die von DevOps genutzten Schlüssel und Zertifikate den Sicherheitsrichtlinien und -vorschriften des Unternehmens entsprechen.

Unternehmen erreichen so die zentralisierte Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien sowie die Sichtbarkeit aller Schlüssel und Zertifikate. Gleichzeitig ermöglichen sie DevOps, die Geschwindigkeit und Agilität zu wahren und Compliance zu sichern.

„Heute nutzen viele Unternehmen Zertifikate und AWS Cloud-Computing-Dienste von Amazon. Außerdem nimmt die Geschwindigkeit der IT weiter zu, je mehr Organisationen Cloud-basierte Anwendungen und DevOps-Methoden anwenden. Die Geschwindigkeit sollte jedoch nicht zulasten der Sicherheit gehen“, sagt Kevin Bocek, Vice President Security Strategy and Threat Intelligence bei Venafi.

„Die Einführung von Cloud Computing und der Schritt hin zu Fast IT führten zu einem Mangel an angemessenen Sicherheitspraktiken, durch die es oft zu blinden Flecken, Chaos, Verletzungen der Sicherheitsrichtlinien und Schwachstellen in der Sicherheit kommt.

Durch die Integration von AWS und Venafi können Cloud- und IT-Operations-Teams Schnelligkeit rasch und einfach umsetzen, ohne dass dies zulasten der Sicherheit geht. Sicherheitsteams sind damit auch in der Lage, Risiken zu managen und Sicherheitsbedrohungen, die von unsicheren Schlüsseln und Zertifikaten ausgehen, zu minimieren.“

Venafis Support für AWS Cloud-Computing-Dienste steht jetzt auf der Venafi Trust Protection Plattform 16.1 zur Verfügung.

IAVCworld per E-Mail folgen