Netzwerksicherheit: BT und ForeScout kooperieren

BT gab den Start von BT Managed Endpoint Access Security bekannt: Einem neuem Sicherheitsservice, um sämtliche Endgeräte in Unternehmensnetzwerken zu erkennen. Cyberangriffe und Malware-Attacken können damit besser abgewehrt werden.

Die Technologie dazu kommt von ForeScout: Durch den agentlosen Ansatz können sämtliche Geräte umgehend nach der Verbindung mit dem Netzwerk erkannt und geschützt werden. Egal, ob IoT, BYOD oder firmeneigene Endpunkte.

ForeScout kommt hierbei ohne Agenten aus und ermöglicht Echtzeiterkennung Klassifizierung, Bewertung und Verwaltung von Geräten. Dadurch haben Endkunden - vom Firmengelände bis zur Cloud - einen Blick auf das, was sich in ihrem Netzwerk befindet und können es sicher verwalten.

David Stark, Vice President, Security-Portfolio bei BT, sagt: „Unsere globale Reichweite und die Erfahrung in der Bereitstellung an Cybersicherheitsdiensten ist eine Grundlage unseres Erfolgs. Durch die Integration der ForeScout-Technologie in unser Portfolio erweitern wir unsere Fähigkeit, Organisationen durch verbesserte Sichtbarkeit und Kontrolle vor den neuesten Bedrohungen zu schützen.“

IAVCworld per E-Mail folgen