Identitätsdiebstahl-Betrügern auf der Spur mit IBM Security

Sind personenbezogene Daten nicht ausreichend geschützt, werden ihre Besitzer leicht zum Opfer krimineller Machenschaften. IBM Trusteer New Account Fraud hilft Banken und Privatpersonen dabei, gefälschte Identitäten zu entlarven und die Eröffnung betrügerischer Konten besser zu stoppen.

Identitätsbetrug ist eine sehr teuere Bedrohung für Banken und Finanzinstitute. Die bisherigen Angriffe auf persönliche Identifikationsdaten wie Adresse, Sozialversicherungsnummer oder Geburtsdatum, lassen zudem darauf schließen, dass sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird.

Umso wichtiger ist es, die eigenen Daten bestmöglich vor Diebstahl zu bewahren. Dazu hat IBM die Security-Lösung „Trusteer New Account Fraud“ entwickelt. Sie ermöglicht es durch maschinelles Lernen, Geräte- und Netzwerkinformationen neuer Konten und Accounts zu sammeln und mithilfe von Analysetools auszuwerten.

Untersucht werden dabei vor allem kritische Phasen des Kontoerstellungsprozesses. Außerdem nutzt das System Verhaltensanalysen, um Betrugsmuster zu erkennen oder die Identität der Nutzer zu verifizieren.

Personenbezogene Informationen, wie etwa die IP-Adresse, über die der Account erstellt wurde, die Zeitzone, der geografische Standort und der Zustand des verwendeten Geräts, sind wichtige Indizien, um solche betrügerische Aktivitäten aufzudecken. Unterscheiden sich diese Details von denen des regulären Kontonutzers, kann das auf einen Identitätsbetrug hindeuten.

So hilft IBM Trusteer New Account Fraud nicht nur Finanzdienstleistern und Banken, die Eröffnung von Betrugskonten zu verhindern, sondern kann auch Privatpersonen unterstützen, den Diebstahl ihrer Identität frühzeitig zu bemerken und zu stoppen.

IBM Trusteer New Account Fraud ist eine Erweiterung von IBM Security Trusteer Pinpoint Detect, das Finanzinstitute und Banking-Websites weltweit im Kampf gegen feindliche Kontenübernahmen und betrügerische Transaktionen nutzen und das hilft, Computer zu identifizieren, die mit hochriskanter Malware infiziert sind.

IAVCworld per E-Mail folgen