Neue IBM/Ponemon Studie zu Reaktionen auf Cyberattacken

IBM Security gibt die Ergebnisse einer globalen Studie bekannt, die die Herausforderungen und Faktoren einer gegen Cyberattacken besser gerüsteten Organisation untersucht. Die Studie wurde vom Ponemon Institute durchgeführt und von IBM Resilient gesponsert.

Dabei gaben 77 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen keinen formellen Cyber Security Incident Response Plan (CSIRP) hat, der in der gesamten Organisation einheitlich angewendet wird. Fast die Hälfte der 2800 Befragten gab an, dass ihr Notfallplan entweder informell / ad hoc-basiert oder gar nicht existent ist.

Trotz dieses Mangels an Planung berichten 72 Prozent der Unternehmen, dass sie sich heute besser gerüstet fühlen als vo einem Jahr. Organisationen mit hohem Vorbereitungsstand gegen Cyberattacken (61 Prozent) schreiben dies ihrer Fähigkeit zu, qualifizierte Mitarbeiter zu finden - aber Unternehmen brauchen sowohl Technologie als auch Menschen, um gerüstet zu sein. Tatsächlich betrachten 60 Prozent der Befragten mangelnde Investitionen in KI und maschinelles Lernen als derzeit größte Barriere für mehr Widerstandsfähigkeit gegen Cyberattacken (Cyber Resilience).

Die Zuversicht ist möglicherweise auch in Summe verfrüht. Die Analyse zeigt, dass 57 Prozent der Befragten angaben, dass die Zeit für die Lösung eines Vorfalls gestiegen ist, während sich bei 65 Prozent die Schwere der Angriffe erhöht hat. Diese Bereiche stellen einige der Schlüsselfaktoren dar, die sich auf die gesamte Widerstandsfähigkeit gegen Attacken auswirken. Die Probleme werden noch dadurch verschärft, dass nur 31 Prozent der Befragten über ein angemessenes Cyber-Resilience-Budget verfügen und es nach ihren Angaben schwierig ist, IT-Sicherheitsexperten einzustellen und zu halten (77 Prozent).

Das Fehlen eines konsistenten CSIRP-Plans ist ein anhaltender Trend jedes Jahr, trotz einer Schlüsselerkenntnis aus der Studie "Cost of a Data Breach" von IBM 2017 zu diesem Thema. Die Kosten einer Datenpanne waren im Durchschnitt um fast eine Million Dollar niedriger, wenn ein Unternehmen den Datenverlust in weniger als 30 Tagen eindämmen konnte - was den Wert und die Bedeutung eines starken CSIRP unterstreicht.

"The 2018 Cyber Resilient Organization" wird vom Ponemon Institute durchgeführt und von IBM Resilient gesponsert. Es ist die dritte jährliche Benchmark-Studie zur Cyber Resilience - der Fähigkeit eines Unternehmens, seine Kernfunktion und seine Integrität angesichts von Cyberattacken aufrecht zu erhalten. Die globale Umfrage bietet Einblicke von mehr als 2.800 Sicherheits- und IT-Experten aus der ganzen Welt, einschließlich Experten der Vereinigten Staaten, aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Asien-Pazifik, dem mittleren Osten und aus Australien.

Andere Kernaussagen der Studie:

Personal für Cyber-Resilience-Aktivitäten ist unzureichend

  • Das zweitgrößte Hindernis für Cyber Resilience war das unzureichende Fachpersonal für Cyber-Sicherheit.
  • nur 29 Prozent der Befragten gaben an, dass sie über die richtigen Mitarbeiter verfügen, um Cyber Resilience zu erreichen.
  • 50 Prozent geben an, dass der derzeitige CISO- oder Sicherheitsverantwortliche der Organisation seit drei Jahren oder weniger existiert.
  • Dreiundzwanzig Prozent berichten, dass sie derzeit keinen CISO oder Sicherheitsverantwortlichen haben.

Organisationen sind nicht bereit für die DSGVO

  • Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt im Mai 2018 in Kraft und sieht vor, dass die Organisationen über einen Notfallplan verfügen.
  • 77 Prozent der Befragten haben keinen Vorfallreaktionsplan, der im gesamten Unternehmen einheitlich angewendet wird.
  • Die meisten befragten Ländertexperten geben nicht an, dass sie die DSGVO einhalten können.