Faxploit: Check Point findet Schwachstellen in Faxprotokoll

Dem Research-Team von Check Pointist es durch die Ausnutzung von mehreren Schwachstellen in Faxgeräten gelungen, Malware-Angriffe zu starten. Betroffen sind über 10 Millionen Faxgeräte weltweit.

In den Beispielen nutzen die Forscher Multifunktionsgeräte mit integriertem Fax wie den HP OfficeJet Pro 6830 oder dem HP OfficeJet Pro 8720. Dabei waren die Geräte nur der Eintrittspunkt für Angriffe mit Schadsoftware. Nach Übernahme des Faxes konnten weitere Attacken auf vernetzte Systeme gestartet werden.

Check Point arbeitet mit mehreren Herstellern an einer Lösung, HP hat beispielsweise schon ein Update bereitgestellt. Weltweit gibt es über 45 Millionen Faxgeräte und gerade in Deutschland haben viele Unternehmen noch einen Anschluss. Jährlich werden global mehr als 17 Milliarden Faxe versendet.

Im Detail handelte es sich um gleich mehrere Exploits, bei denen Schadcode über ein manipuliertes Bild in den Speicher des Faxes geladen wird. Von dort kann sich die Malware dann an alle verbunden Geräte verteilen. Mögliche Szenarien sind Attacken mit Ransomware, Kryptominern oder Spyware.

Check Point hat die einzelnen Schritte der Exploit-Chain in einem Bericht dokumentiert. Erster Ansatzpunkt sind die Group 3 (G3) Faxprotokolle nach dem ITU T.30 Standard. Diese werden beispielsweise auch von Onlinefaxservices wie fax2email genutzt und machen diese ebenfalls potenziell angreifbar.

Durch Reverse-Engineering der Firmware, Debugging von Prozessen und Anpassung von Schadsoftware demonstrieren die Forscher verschiedene Angriffsmöglichkeiten. Theoretisch ist das Einfallstor nicht auf Devices von HP limitiert, sondern kann auch auf Geräte anderer Anbieter angewendet werden.

Check Point rät Unternehmen, die Firmware ihrer Faxgeräte auf Updates zu prüfen und diese zu installieren, falls sie verfügbar sind. Außerdem macht es Sinn, das Fax in einem eigenen Netzwerksegment unterzubringen – ohne Zugriff auf wichtige Informationen und Server mit kritischen Daten.