Skype bringt Lehrer und Schüler aus aller Welt zusammen

Mit einer Online-Plattform (Skype in the Classroom) bietet Skype Lehrern und Schülern aus aller Welt eine einfache Möglichkeit, sich zu Gemeinschaftsprojekten und gemeinsamem Lernen zusammenzufinden.

Skype in the Classroom ist eine kostenlose weltweite Community und wurde in Zusammenarbeit mit Lehrern geschaffen, die Skype immer häufiger als Hilfsmittel im Unterricht einsetzen. Lehrer können das Tool nutzen, um mit Kollegen zusammenzuarbeiten und Partnerklassen oder Gastreferenten ausfindig zu machen.

Skype in the Classroom soll Lehrern helfen, gleichgesinnte Kollegen und relevante Projekte anhand von Suchkriterien, z.B. den von ihnen unterrichteten Altersgruppen oder Fächern, ihrem Wohnort und ihren Interessengebieten, zu finden. Das Tool macht es einfach, Ideen und Materialien für den Unterricht zu entdecken und gemeinsam zu nutzen.

In der Vergangenheit haben viele Lehrer die Erfahrung gemacht, dass das Finden einer passenden Partnerklasse die größte Herausforderung beim Einsatz von Skype im Unterricht war. Skype in the Classroom löst dieses Problem, indem es gleichgesinnte Lehrer online zusammenführt und ihnen den Austausch von Wissen und Ideen erleichtert.

Immer mehr Lehrer auf der ganzen Welt nutzen heute Skype, um ihren Unterricht anregender, interaktiver und einprägsamer zu gestalten. Von Fremdsprachen und Geografiestunden bis hin zu virtuellen Exkursionen und Gastreferenten, die von weit her ins Klassenzimmer kommen, bietet Skype-Video die Möglichkeit, Schüler unmittelbar an neue Kulturen, Sprachen und Ideen heranzuführen, ohne dass sie dazu ihr Klassenzimmer verlassen müssen.

Darüber hinaus werden Lehrer animiert, ihr Wissen und ihre Erfahrungen systematisch weiterzugeben über den bloßen Informationsaustausch hinaus. Studienergebnisse zeigen, dass Leherer, die Ideen und Informationen austauschen und ihre Unterrichtspraktiken mit anderen Kollegen abstimmen, von positiveren Lehrer-Schüler-Beziehungen an ihren Schulen berichten.*

Positive Resonanz
Auf der Plattform, die sich seit Ende Dezember in der Beta-Phase befindet, ist bereits eine Community von mehr als 3900 Lehrern aus 99 Ländern aktiv. Kara Cornejo, Lehrerin einer 5 . Klasse in Missouri, USA, fand bereits am ersten Tag nach ihrer Anmeldung fünf Schulen in aller Welt, mit denen sie an einem internationalen Wetterprojekt zusammenarbeiten konnte. "Skype in the Classroom ist ein fantastisches Hilfsmittel, um kooperationsbereite Lehrer zu finden und sich Menschen ins Klassenzimmer zu holen, die sonst niemals erreichbar wären."

Die Initiative Global Learning Exchange, deren Ziel es ist, grenzenlose Klassenzimmer zu schaffen und Schülern direkten Kontakt zu anderen Kulturen zu vermitteln, nutzt Skype bereits seit vier Jahren. Ein regelmäßiger Austausch zwischen den Grundschülern der Jurong West-Schule in Singapur und der Bill Williams Elementary School in Kalifornien, USA, habe "allen 260 Schülern beider Schulen geholfen, Beziehungen aufzubauen und Lernerfahrungen zu machen, für die es keine geografischen Grenzen mehr gibt", sagte Manuel Rose Delema, Mitbegründer der Initiative. "Skype macht das Lernen unterhaltsam und anregend, während sich die Kinder darauf freuen, ihre Freunde in aller Welt zu treffen und ihnen Fragen zu stellen."

Auf ähnliche Weise bringt Skype die neun- bis zehnjährigen Schüler der Lakanal-Schule in Lille, Frankreich, mit ihren Altersgenossen auf Prince Edward Island, Kanada, in Verbindung. "Bevor wir das erste Videogespräch ansetzten, haben unsere Schüler Briefe und E-Mails ausgetauscht. Wir haben daraufhin beschlossen, die beiden Klassen mit Hilfe von Skype-Video von Angesicht zu Angesicht zusammenzubringen, um ihre Beziehung zu vertiefen", erklärte Christophe Fetat, ein Lehrer an der Lakanal-Schule. "Das Ergebnis war beeindruckend. Die Schüler führten tiefgründige Diskussionen über unterschiedliche Themen. Es ist eine wirklich einfache und effektive Möglichkeit, um Ideen auszutauschen und andere Kulturen ins Klassenzimmer zu bringen."

"Das Ziel von Skype ist es, Kommunikationsbarrieren zu beseitigen und weltweite Gespräche mit Hilfe einer benutzerfreundlichen und erschwinglichen Technologie zu ermöglichen", sagte Tony Bates, der CEO von Skype. "Skype in the Classroom wurde für eine bestimmte Zielgruppe von Menschen entwickelt, die ein gemeinsames Interesse haben und die eine Leidenschaft für die kreative Nutzung neuer Technologien im Unterricht verbindet. Wir haben eine positive Resonanz von den Lehrern erhalten und sind bestrebt, die Website weiterzuentwickeln, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Wir wollen Schulkindern in aller Welt helfen auf eine Weise zusammenzuarbeiten, wie man sie früher nie für möglich gehalten hatte."

Lehrer, die an Skype in the Classroom teilnehmen wollen, sollten:

  1. sich mit ihrem Skype-Namen und Passwort bei education.skype.com anmelden,
  2. ein Profil erstellen, in dem sie ihre Interessengebiete, ihren Wohnort und die Alters- gruppen, die sie unterrichten, angeben und
  3. das Verzeichnis nach Projekten, Lehrern und Ressourcen durchsuchen, die ihren Fähig- keiten, Bedürfnissen oder Interessen entsprechen.

Skype in the Classroom ist eine kostenlose Community für Mitglieder. Voraussetzung für die Anmeldung ist ein Skype-Nutzerprofil. Wenn eine Lehrkraft eine Person findet, mit der sie in Kontakt treten möchte, kann sie diese zu ihren Skype-Kontakten hinzufügen oder ihr eine Nachricht über die Website senden.

IAVCworld per E-Mail folgen