Siemens HiPath 8000 mit neuen UC-Leistungsmerkmalen

Siemens Enterprise Communications kündigte heute 40 neue Features für das Real-Time IP-System HiPath 8000 an. Zu den 40 neuen Leistungsmerkmalen, die die Unified Communications Fähigkeiten des Systems erweitern, zählt u.a. ein verbesserter One-Number-Service.

Neu sind außerdem die Unterstützung einer größeren Anzahl von Business-Groups für Managed-Service Provider als bisher, zusätzliche Business-Continuity- und Disaster-Recovery-Optionen, eine erweiterte ENUM-Funktionalität sowie die UC-Vernetzung mit Systemen von IBM und Microsoft.

Der persönliche Rufnummern-Service (One-Number-Service) verbessert die Erreichbarkeit der Mitarbeiter erheblich, sowohl für Anrufer als auch für Angerufene: Der Angerufene kann in Verbindung mit Präsenzmanagement-Funktionalität seine Kommunikation optimieren, in dem er Regeln erstellt, für wen er wann auf welchem Endgerät erreichbar ist (allgemeine System-Regeln und persönliche Regeln). Der Anrufer braucht nur noch eine Nummer, nämlich die Büronummer des Angerufenen, wählen und erreicht ihn direkt auf dem von ihm präferierten Gerät. Das Durchprobieren verschiedener Nummern für verschiedene Endgeräte entfällt.

Mithilfe eines ENUM-Diensteanbieters können HiPath 8000-Kunden zusätzliche Anrufe kostengünstig über das IP-Netz routen und so Kosten im Unternehmen senken. ENUM bietet eine Umwandlung von E.164-Nummern (ISDN) in servicespezifische URIs (Universal Ressource Identifier).

Auch auf der Architektur- und Infrastrukturebene bietet die neue Version der HiPath 8000 entscheidende Verbesserungen: Die Bandbreitenkontrolle im WAN (Wide Area Network) wurde so erweitert, dass die HiPath 8000 nun auch Multimedia (Sprache und Video mit jeweils eigenen Bandbreiten-Grenzen) in hochkomplexen (baumartigen und vermaschten) Netzen unterstützt. 

Dank verbesserter geographischer Knotentrennung auf Layer 3 wird nun die extrem hohe (fünf 9-er) Ausfallssicherheit der HiPath-8000-Lösung zwischen redundanten und geographisch entfernten IT-Zentren zu wesentlich geringeren Verbindungskosten als bisher ermöglicht. Business Continuity- und Disaster Recovery-Konzepte können flexibler und günstiger realisiert werden.

Die UC-Vernetzung der Systeme HiPath 8000 und HiPath 4000 bietet jetzt auch die Möglichkeit zur verschlüsselten Kommunikation (TLS-Verschlüsselung der Signalisierung und SRTP-Verschlüsselung des Gesprächsinhalts). Dieses Leistungsmerkmal ist besonders für Kunden in Industrien mit hohen Sicherheitsanforderungen wichtig, beispielsweise in der Finanzindustrie.

Die Verbesserung der Mandantenfähigkeit durch die Erhöhung der Anzahl der Business Groups auf bis zu 6000 ist insbesondere für Managed-Service-Provider interessant.  Dadurch können sie mehr Kunden mit viel mehr Zweigniederlassungen und praktisch unbegrenzten Rufnummerschemata simultan unterstützen. Gleichzeitig wird der Umstieg von vorhandenen Systemen auf die HiPath 8000 so einfach wie möglich gemacht und geschieht im Umfang und der Geschwindigkeit ganz nach den Wünschen der Kunden.

Zu den zahlreichen Nutzern der HiPath 8000-Plattform zählt ab kommendem Jahr auch die British Broadcasting Corporation (BBC), der mit 23.000 Mitarbeitern weltweit größte Rundfunksender. Um ihre Aufgabe zu erfüllen, Nachrichten zusammenzutragen, auszuwerten und an Gebührenzahler im Vereinigten Königreich zu verbreiten, müssen diese Mitarbeiter in Echtzeit kommunizieren und unter Nutzung der unterschiedlichsten Medien zusammenarbeiten können.

Die BBC sieht in der Architektur der Carrier-Klasse, den offenen Standards, den SIP-basierten Funktionen und der extremen Zuverlässigkeit der HiPath 8000 die Grundlagen für die verlässliche, wirtschaftliche Bereitstellung von wettbewerbsfähigen Managed-Services mit hoher Qualität.

„Die Migration zu IP-basierter Unternehmenskommunikation führt dazu, dass Unternehmen Echtzeitkommunikation in ihre Geschäftsprozesse integrieren. Die beiden Welten, IT und Telefonie  verschmelzen zunehmend. Plattformen wie die HiPath 8000 vereinfachen diese Veränderung“, kommentierte der Analyst Jerry Caron, Vice President, Research, bei Current Analysis.

Thomas Zimmermann, Chief Operating Officer von Siemens Enterprise Communications, erklärte: “Viele Unternehmen, Institutionen und Anbieter von Managed-Services von heute brauchen keine Telefonanlagen, die die Kommunikationsfunktionen von gestern zur Verfügung stellen“. Vielmehr benötigen sie strategische IT-Technologieprodukte wie die HiPath 8000 zur Integration von Echtzeitkommunikation und Präsenzmanagement in ihre routinemäßigen Geschäftsprozesse. Nur so können sie die Performance und das Potenzial ihrer Mitarbeiter bzw. Managed-Service-Kunden optimieren.“ 

IAVCworld per E-Mail folgen