Solina vernetzt europäische Produktionsstandorte mittels VPN

Solina vernetzt neun Produktionsstandorte in Europa über das Virtual Private Network von Interoute. Damit konsolidiert Solina die Netzbetreiber und erhöht so die Leistungsfähigkeit und Effizienz der eigenen IT-Infrastruktur.

Nach der Fusion der französischen Sfinc und der belgischen Savena Gruppe unter dem neuen Firmennahmen Anfang 2012, arbeitete das Unternehmen mit zwei nationalen Netzbetreibern, die jeweils mehrere internationale Standorte verknüpften.

Um diese Situation zu ändern, entschloss sich die Unternehmensleitung, einen einzigen internationalen Betreiber für das gesamte Netzwerk zu beauftragen. Die Wahl fiel auf Interoute. Solina ersetzte die bisherigen zwei Betreiber mit Interoutes paneuropäischem Netzwerk, über das jetzt die gesamte Sprach- und Datenkommunikation abgewickelt wird.

Mit dieser Netzinfrastruktur steigert Solina auch die Leistung seiner ERP-Lösung und versetzt das Unternehmen in die Lage, viele der eigenen Shared Business Software Applikationen zu zentralisieren. Der ‘Unified ICT’-Ansatz von Interoute führt die Bereiche Vernetzung, Kommunikation und IT über die gesamte vernetzte Cloud-Plattform zusammen.

Über diese Plattform nutzt das Unternehmen an drei Standorten Videokonferenzdienste, die die unternehmensinterne Kommunikation unterstützen. In der nahen Zukunft will das Unternehmen noch einen Schritt weiter gehen und ein innovatives soziales Netzwerk für die firmenweite Kommunikation einführen, das ebenfalls die interne Kommunikation sowie die Produktivität über die gleiche Plattform verbessern soll.

„Nach der Fusion hatten wir zwei Netzbetreiber, einen aus Frankreich und einen aus Belgien. Das jeweilige Netzwerk über die nationalen Grenzen zu erweitern, wäre äußerst teuer geworden. Deswegen haben wir uns für Interoutes innovatives internationales Netzwerk entschieden, das leistungsfähiger und 30 Prozent günstiger ist.  Die Zusammenarbeit mit den Interoute-Mitarbeitern in Brüssel und Paris gestaltete sich sehr gut, so dass aus diesem Teamwork heraus genau die Lösung entstanden ist, die wir uns gewünscht haben“, erklärt François Cléban, ICT Manager der  Solina Gruppe.  

„Die Unternehmensgruppe Solina wächst über Akquisitionen. Interoutes Unified ICT-Ansatz und die international vernetzte Cloud passen sehr gut zu Unternehmen, die über Konsolidierungsmaßnahmen Effizienz- und Leistungssteigerungen sowie Kosteneinsparungen erzielen wollen. Bei weiterem Wachstum, auch in neuen Märkten, kann Solina auf Interoutes internationale Verankerung verlassen und die Infrastruktur bei jedem Wachstumsschritt nutzen”, ergänzt Jan Louwes Interoute EVP, Enterprise Solutions.

Um den Weiterbetrieb in Notfällen der IT von Solina sicherzustellen, hat Interoute eine Datenspiegelungs-Lösung in den französischen und belgischen Rechenzentren eingebaut. Sie bietet mehrere redundante Netzverbindungen mit hoher Kapazität auf beiden Seiten. Dank Interoutes ungenutzter Glasfaserkabel-Reservern (aktuell nutzt das Unternehmen nur 17% der verfügbaren Kapazität) wird auch wachsender Bandbreiten-Bedarf nach weiteren Fusionen, Übernahmen oder organischem Wachstum leicht befriedigt.

Es ist Teil von Solinas Strategie, neue Testlabore in unterschiedlichen Ländern zu eröffnen, um näher am Kunden zu sein und schneller auf deren Nachfrage mit Forschung und Entwicklung reagieren zu können. Diese Labore könnten in der Zukunft über das Interoute-Netzwerk ebenfalls mit Solinas Produktionsstandorten verbunden werden. So würde eine einheitliche Solina-Cloud gebildet, um die kontinuierliche Entwicklung innovativer neuer Lösungen für die Nahrungsmittelindustrie zu unterstützen.

IAVCworld per E-Mail folgen