BT vereinfacht WLAN-Management mit Access-Points von Cisco Meraki

BT erweitert sein Portfolio mit der innovativen und bedienungsfreundlichen WLAN-Lösung von Cisco Meraki. Die Access Points von Meraki können vor Ort ohne Netzwerk-Know-how installiert werden und lassen sich mit einer Cloud-Lösung zentral konfigurieren und verwalten.

Musik hören, wann, wo und soviel man will – für wenige Euro im Monat sind mittlerweile eine Vielzahl von Streaming-Services auf dem Markt, was die Anbieter von Internetanbindungen vor neue Herausforderungen in Sachen Verfügbarkeit und Bandbreite stellt.

Mehr Bandbreite und höhere Verfügbarkeit ist angesichts der zunehmenden Nutzung von mobilen Endgeräten auch für viele Unternehmen, die ihren Mitarbeitern, Besuchern und Kunden Internet-Zugang per WLAN anbieten, das neue Credo. So nutzen laut einer aktuellen Studie zum Kundenverhalten bereits mehr als ein Drittel der deutschen Konsumenten (38 Prozent) WLAN-Angebote in Geschäften.

Das Problem dabei: Herkömmliche Lösungen für die unternehmensweite Versorgung mit mobilem Internet-Zugang erfordern netzwerktechnisches Know-how, das häufig an den verteilten Standorten, beispielsweise von Filialunternehmen, nicht vorhanden ist.

Die Access Points von Cisco Meraki hingegen lassen sich auch ohne Expertenwissen einfach installieren. Die Geräte müssen lediglich an ein LAN-Kabel angeschlossen werden und werden dann via Cloud zentral konfiguriert. Dank Power over Ethernet ist keine separate Stromversorgung notwendig.

„Durch das einfache Handling der Cisco Meraki Access Points ermöglicht BT Unternehmen, ihr WLAN-Netz zeitsparend und kostengünstig an neue Anforderungen anzupassen“, sagte Christian Dietl, Head of Marketing & Products bei BT in Deutschland. „Wir nutzen diese Technologie selbst und sind begeistert von der einfachen Handhabung.“

Über das zentrale Meraki Dashboard lassen sich die Geräte so konfigurieren, dass sowohl Mitarbeiter- als auch Gastzugänge einfach im Self-Service-Verfahren bereitgestellt werden. Die Nutzer können sich selbständig registrieren und erhalten ihre Zugangsdaten per E-Mail oder SMS. Dadurch ist die Lösung optimal für Unternehmen geeignet, die an vielen verteilten Standorten WLAN-Netze betreiben.

Erste Projekte laufen beispielsweise in der Einzelhandels- und in der Finanzdienstleistungsbranche. In der Unternehmenszentrale oder an größeren Standorten, wo typischerweise komplexere Nutzer- und Berechtigungskonzepte erforderlich sind, kann parallel dazu eine klassische Enterprise-WLAN-Lösung zum Einsatz kommen.

Die Anzahl der kabellos per Internet kommunizierenden Geräte steigt permanent. Neben einer wachsenden Menge von Smartphones, Tablets und mobilen PCs müssen Unternehmen und andere Organisationen immer mehr zusätzliche Geräte per WLAN vernetzen. Dazu gehören Überwachungssysteme, RFID-Empfänger, PoS-Systeme, sowie Geräte für das Gebäude-Management und Sicherheitslösungen.

Durch die verstärkte mobile Internet-Nutzung steigen ebenso die Anforderungen an Cafés, Hotels, Geschäfte und andere Betreiber von Lokalen mit Publikumsverkehr, leistungsfähige Internetzugänge bereitzustellen.

Cisco Meraki ist ab sofort bei BT in Deutschland erhältlich. Als Managed Service wird die Meraki-Lösung voraussichtlich bis Ende 2015 bereitstehen. Der Service von BT umfasst dann Beratung, Installation, Konfiguration, Betrieb und Monitoring der gesamten WLAN-Lösung.

IAVCworld per E-Mail folgen