Betaversion von TeamViewer 11 veröffentlicht

TeamViewer adressiert mit TeamViewer 11 das wachsende Bedürfnis nach Funktionen für mobiles Arbeiten und Bring Your Own Device (BYOD). TeamViewer 11 stellt Benutzern eine smarte Lösung zur Verfügung, die sich nahtlos in deren Business-Umgebung einfügt.

Darüber hinaus wartet TeamViewer mit verschiedenen Weltneuheiten auf. Dazu gehören der unbeaufsichtigte Zugriff auf Android Geräte sowie die Unterstützung unter Chrome OS und von Linux-Servern im "Headless"-Betrieb. Die große Anzahl von Funktionalitäten kombiniert Geschwindigkeit mit Qualität und Effizienz, um Benutzern ein noch schnelleres und optimiertes Remote-Support-Erlebnis zu ermöglichen.

TeamViewer 11 minimiert den Datenverbrauch um bis zu 30 Prozent und beschleunigt den Datei-Transfer um den Faktor 15. Die von Grund auf neu gestaltete Symbolleiste und eine deutliche Leistungsverbesserung sorgen für noch mehr Effizienz im Remote Support. TeamViewer 11 wird so zur ersten Wahl, wenn es darum geht, Nutzer mit Menschen und den für sie wichtigen Geräten zu verbinden. TeamViewer 11 überzeugt unter anderem mit diesen neuen Funktionen und Vorteilen:

Unbeaufsichtigter Zugriff auf Android Geräte
TeamViewer ermöglicht als erster Anbieter auf dem Markt den unkomplizierten Zugriff auf unbeaufsichtigte Android Geräte. Die Bedeutung von Android geht weit über Smartphones und Tablets hinaus. Immer mehr Geräte arbeiten mit dem Betriebssystem Android. Dazu gehören Verkaufssysteme, Geldautomaten, öffentliche Displays oder Waren-Automaten.

Der unbeaufsichtigte Zugriff auf diese Geräte ist ein entscheidender Vorteil für Unternehmen, die solche Geräte regelmäßig warten. So muss nicht immer ein qualifizierter Mitarbeiter vor Ort oder in der Nähe der defekten Geräte sein, um die Fernwartung manuell zu bestätigen. Datenschutz und Privatsphäre bleiben dadurch gewahrt, dass der unbeaufsichtigte Zugriff auf Geräte initial von einem autorisierten Mitarbeiter gestattet werden muss.

Erste professionelle Fernwartungs-Lösung für Chrome OS
TeamViewer erweitert seine umfangreiche Liste von unterstützten Plattformen um Chrome OS. Damit ist TeamViewer die erste Lösung für Remote Support, die auf Chrome OS von Google ausgeführt werden kann. Mit ihrem Chromebook können Nutzer damit jetzt auf ihren Büro- oder Heimcomputer zugreifen oder eine Fernwartung starten.

Einfachster Zugang zu Linux-Systemen im „Headless“-Betrieb
Durch das einfache Verbinden mit der Text-Konsole kann TeamViewer 11 jetzt dazu genutzt werden, auf einen Linux-Server ohne Monitor, Tastatur oder Maus zuzugreifen. Das erleichtert die Arbeit der Supporter immens, weil Portweiterleitung, SSH Konfiguration (Secure Shell) oder die Installation einer Grafikkarte überflüssig werden. TeamViewer macht die Verbindung zu Linux-Servern im „Headless“-Betrieb einfacher als jede andere Software auf dem Markt.

Multiple Plattformen Usability
TeamViewer ist mit einer ganzen Palette an Plattformen und Betriebssystemen einsetzbar. Die Software arbeitet auf einer Vielzahl von Betriebssystemen – inklusive neuester Versionen wie iOS 9, Android Marshmallow, Windows 10 und OS X El Capitan. Gleichzeitig werden auch ältere Betriebssysteme wie Windows XP und Windows Server 2003 weiterhin voll unterstützt.

Lösung für mehr Mobilität und BYOD
TeamViewer 11 erfüllt das Bedürfnis nach mehr Mobilität durch eine neue Android Host App, die Verbindungen zu einer Reihe neuer Android Geräten ermöglicht. Der TeamViewer Chat für iOS und Android Geräte macht Chatten von praktisch überall aus möglich. Darüber hinaus bringt der neue mobile TeamViewer Chat Funktionen wie eine Chat-Historie und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit.

Browser-basierte Nutzung
TeamViewer 11 erlaubt Browser-basierten Remote Support oder Fernzugriff. Damit steht Nutzern eine komfortable Alternative zur Verfügung, wenn sie beispielsweise nicht die notwendigen Administratorenrechte haben, um TeamViewer zu installieren, aber sich dennoch mit einem entfernten Gerät verbinden müssen, um Support zu leisten oder kollaborativ an einem Projekt zu arbeiten.

Der QuickSupport SOS Button
Mit dem individuell konfigurierbaren QuickSupport SOS-Button in TeamViewer 11 ist es für Kunden jetzt noch einfacher, mit nur einem Klick ihren Supporter zu kontaktieren. Der leicht zugängliche SOS-Button funktioniert wie ein Shortcut auf dem Desktop und ist mit dem kundenspezifischen QuickSupport Modul verbunden.

Darüber hinaus stellt TeamViewer 11 zahlreiche weitere Funktionen bereit.

Verfügbarkeit
TeamViewer 11 Beta ist ab sofort für Windows-, Mac- und Linux-Systeme sowie mobile Devices und Chrome-OS-Geräte verfügbar. Die erwähnten Funktionen können je nach Betriebssystem variieren. Für kommerzielle Nutzer und Unternehmen bietet TeamViewer verschiedene Lizenzmodelle, die auf den Bedarf von großen und kleinen Firmen zugeschnitten sind. Für den privaten Einsatz in einem nicht-kommerziellen Umfeld ist TeamViewer weiterhin kostenlos.