Rems-Murr-Kliniken setzen auf HiMed und OpenScape 4000

Die Rems-Murr-Kliniken möchten ihren Patienten eine moderne und persönliche medizinische Betreuung bieten. Dazu zählt auch der Einsatz moderner Kommunikations- und Entertainment-Technologien. Die Kliniken setzen auf HiMed und OpenScape 4000 von Unify.

Mit den Unified Communications (UC)-Lösungen werden nicht nur Abläufe effizienter gestaltet und eine schnellere Reaktion auf lebenskritische Ereignisse ermöglicht, sondern auch der Komfort der Patienten erhöht. Mit intuitiver Technik konnte OpenScape 4000 die Kommunikation von Ärzteschaft, Pflege und Mitarbeitern in den Rems-Murr-Kliniken verbessern und die Produktivität erhöhen.

Individuelle Kommunikationsfunktionen, leichte und komfortable Bedienung und eine zentrale Administration der Komponenten und Applikationen sorgen jetzt für bessere Erreichbarkeit und Mobilität. So wird das Personal entlastet. Für die zugehörigen DECT-Endgeräte waren nur wenige Einstellungen vorgegeben, sodass die Klinikmitarbeiter gewünschte Funktionen nach ihren eigenen Bedürfnissen konfigurieren konnten.

Bei der Behandlung eines Patienten sind manchmal Sekunden entscheidend. Für die Rems-Murr-Kliniken ist das integrierte OpenScape Alarm Response-System ein zentraler Bestandteil des Kommunikationskonzepts. Ein Alarm bei Herzstillstand, im Kinderbereich und Alarme für weitere Notfälle werden dem diensthabenden Pflegepersonal auf ihren DECT-Telefonen signalisiert. Das verkürzt die Reaktionszeit gerade in kritischen Situationen noch weiter.

Ebenso wie die medizinische Versorgung ist das allgemeine Wohlbefinden der Patienten entscheidend für ihre rasche Genesung. HiMed von Unify ermöglicht die Integration von Entertainment, Information und Pflegeprozessen: Intuitiv bedienbare Cockpit-IP-Terminals bringen Fernsehen, Telefonie und Internet direkt ans Bett. Auch für eigene Geräte erhalten Patienten hier einen WLAN-Zugang.

Ob und in welchem Umfang der Patient das Angebot nutzt, bleibt jedem einzelnen selbst überlassen, denn die Funktionen lassen sich individuell zusammenstellen. Bezahlt wird mit einer Chipkarte, auf die an Kassenautomaten Guthaben gebucht werden kann. Über eine Raumsteuerung kann der Patient außerdem Jalousien oder das Licht bedienen, ohne das Krankenbett verlassen zu müssen.

Komfort beinhaltet auch eine umfassende und schnelle Patientenversorgung. Die HiMed Terminals bieten die Möglichkeit der Video- und Sprachkommunikation mit dem Patienten. Drückt ein Patient die Servicetaste an seinem Bett, kann das Klinikpersonal direkt zurückrufen und nach den genauen Wünschen fragen. Die Rems-Murr-Kliniken profitieren von der erhöhten Effizienz im Betrieb und können ihren Patienten gleichzeitig guten Service anbieten.

Die Skalierbarkeit der OpenScape-Lösung von Unify gibt den Rems-Murr-Kliniken Zukunftssicherheit. Als nächster Schritt ist zum Beispiel die Vernetzung der Kommunikationssysteme der Standorte Schorndorf und Winnenden geplant und damit ein einheitlicher Rufnummernplan für beide Kliniken.

Das Personal, das zwischen beiden Standorten pendelt, könnte dann seine DECT-Telefone mitnehmen und wäre in beiden Häusern unter einer Rufnummer erreichbar. „Die Unify-Lösung gibt uns die Flexibilität, zukünftig die Kommunikation an beiden Standorten zu vereinen“, so Daniel von Bischopinck, Technischer Leiter der Rems-Murr-Kliniken.

„Das Beispiel der Rems-Murr Kliniken zeigt, welche Vorteile die Digitalisierung für das Gesundheitswesen hat. Zu einer modernen, ganzheitlichen Versorgung gehören heute ganz selbstverständlich effektive Kommunikationsmittel für Ärzte und Pflegepersonal“, sagt Klaus Stöckert, Geschäftsführer von Unify.

IAVCworld per E-Mail folgen