Unify erweitert Channel-Programm und Service-Angebot

Unify hat im Rahmen ihrer jährlichen Unify Partnerkonferenz neue Programme und Angebote vorgestellt, die das Geschäft der Channelpartner voranbringen. Die Konferenz fand vor Kurzem im spanischen Barcelona statt.

Unify behält die strategische Ausrichtung bei, auch weiterhin das Geschäft durch sein globales Partnernetzwerk anzukurbeln. Bereits jetzt stammen mehr als 50 Prozent des Produktumsatzes von Unify aus dem Channel. Mit Jon Pritchard wurde kürzlich ein Urgestein der Branche mit großer Channel-Erfahrung zum CEO ernannt.

Das zeigt erneut, wie stark sich Unify dem Channel-Business verpflichtet und dass das Unternehmen seine Partner noch weiter in sein Geschäft integrieren wird. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Unify-Partner mehr als verdoppelt. Inzwischen gibt es über 2.000 Partner in mehr als 50 Ländern, dazu kommen 13 neue Distributoren.

Durch das kontinuierliche Feedback der Partner hat Unify wichtige Bereiche verbessert. Dazu gehört unter anderem ein schlankerer und unkomplizierter On-Boarding-Prozess, der es einfacher macht, mit Unify ins Geschäft zu kommen. Im Mittelpunkt steht für Unify, den zeitlichen Aufwand und die Anforderungen beim Vertriebsstart für die Partner zu senken. So generieren sie schneller Umsätze. Derzeit verkaufen bereits 80 Prozent der Partner aktiv, die Unify in den vergangenen zwölf Monaten an Bord geholt hat.

Das Unify Partner Programm hat neue Spezialisierungen erhalten, mit deren Hilfe es leichter fällt, sich zu differenzieren und in neuen Märkten zu wachsen. Dazu gehört die Health Station HiMed Specialization, die seit Dezember 2015 verfügbar ist. Darüber hinaus hat Unify sein OpenScape-Portfolio für große Unternehmen über die Distribution verfügbar gemacht, sodass Partner schneller und zu geringeren Kosten auf diese Lösungen zugreifen können.

Auch in Training und aktualisierte Zertifizierungen investiert Unify fortlaufend. Ab sofort sind zusätzliche Trainingskurse online erhältlich, auch alle OpenScape Business-Kurse sind im Netz verfügbar. So lassen sich Kosten und Zeitaufwand für Reisen minimieren. Unify hat zudem die Anforderungen bei der Zertifikation für große Unternehmen um 50 Prozent gesenkt. Dadurch sind die Tests für VUE-Zertifizierungen schon mit geringeren Investitionen erreichbar.

Insgesamt fallen durch die Kombination von Anforderungen für Implementierungs- und Support-Zertifikate zwischen 20 und 56 benötigte Trainingstage weg. Das Trainingsportfolio von Unify wurde um elf autorisierte Trainingspartner erweitert, damit sind es weltweit insgesamt 17.

Unify hat weitere Werkzeuge und Angebote eingeführt, mit denen die Partner leichter wachsen können:

  • Ein neues ‚configure, price, quote (CPQ)’-Tool ist eine nahtlose, automatisierte Lösung für den Prozess von Entwurf über Preisgestaltung und Angebot bis hin zur Bestellung. Das nutzerfreundliche SaaS-Tool verfügt über eine vereinfachte Schnittstelle für Partner. Das beschleunigt den Sales-Cycle und Angebote für Unify-Lösungen lassen sich einfacher und schneller erstellen. Für die Partner sinkt so der Kostenaufwand für den Vertrieb von Unify-Produkten.
  • Neue Verkaufsmethoden lassen sich in bestehende Arbeitsabläufe integrieren. So können Special Bids und technische Freigaben einfach angefragt werden.
  • Ein neues OpenScape Business Software-Bundle ermöglicht den Partnern einen Vertriebsansatz für komplette Lösungen.

„Die neuen OpenScape Business Promotions, die auf der Konferenz vorgestellt wurden, sind sehr überzeugend. Sie ermöglichen einen reibungslosen Upgradepfad auf die neueste Version. Darüber hinaus können sich unsere Kunden dank Software Support darauf verlassen, dass sie die aktuellsten Funktionen nutzen“, sagt Iain Simpson, Managing Director bei Active Voice.

IAVCworld per E-Mail folgen