AudioLabs Erlangen - Spitzenforschung in Deutschland

Die Fraunhofer-Gesellschaft und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen gründen gemeinsam die AudioLabs Erlangen. In diesem Forschungszentrum wird in den nächsten zehn Jahren ein Team von Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Audio- und Multimediatechnik arbeiten.

Dafür investiert das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Lizenzerlöse aus den mp3-Patenten in Höhe von 60 Millionen Euro.  In ihrer Zielsetzung und internationalen Ausrichtung sind die AudioLabs Erlangen weltweit einmalig: In der zunächst auf zehn Jahre angelegten Einrichtung entwickeln Wissenschaftler der Universität gemeinsam mit Gastwissenschaftlern aus aller Welt und Mitarbeitern des Fraunhofer IIS neue Technologien zur digitalen Verarbeitung von Multimediainhalten.

Diese Zusammenarbeit von Forschern verschiedener Fachrichtungen und die langjährige Erfahrung des Fraunhofer IIS auf dem Gebiet der Audiokompression garantieren kreative Impulse für aktuelle und künftige Forschungsthemen. Ein erster Schwerpunkt liegt auf der Verarbeitung von Musik- und Sprachsignalen, zum Beispiel für die Entwicklung von Telefon- oder Konferenzsystemen in CD-Qualität.

»Weltstandards wie mp3, AAC oder MPEG Surround wurden in Erlangen am Fraunhofer IIS maßgeblich vorangetrieben«, so Prof. Heinz Gerhäuser, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IIS. »Durch die langfristige Forschungskooperation zwischen Universität und Fraunhofer IIS werden wir unsere weltweite Spitzenposition sichern und auf weitere Forschungsgebiete ausdehnen.«

Bereits heute arbeiten am Fraunhofer IIS in den Abteilungen Audio und Multimedia-Echtzeitsysteme unter der Leitung von Bernhard Grill und  Harald Popp über 100 Forscher und 60 Studenten an modernsten Audio- und Multimediatechnologien. In direkter Nachbarschaft zu diesem international führenden Entwicklerteam im Bereich der Audiocodierung werden die AudioLabs im neuen Institutsgebäude des Fraunhofer IIS untergebracht und haben so direkten Zugriff auf die moderne Infrastruktur des Instituts, wie Schalllabor, Aufnahmestudio oder Kinolabor.

Die Universität wird für die AudioLabs sechs Professuren einrichten. Prof. Karl-Dieter Grüske, Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg,  sagt: »Die Universität Erlangen-Nürnberg ist stolz auf die Gründung dieses gemeinsamen internationalen Forschungszentrums und trägt ihren Anteil an Spitzenleistungen in Forschung und Lehre bei.«  Die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen Universität und Fraunhofer IIS werde jetzt mit den AudioLabs in die Zukunft geführt, so Grüske weiter.

IAVCworld per E-Mail folgen