Avaya-Kommunikationslösungen tragen zum Umweltschutz bei

Avaya bietet Kommunikationslösungen für Unified Communications (UC) und Contact Center an, mit denen Unternehmen ihre Energiebilanz verbessern und gleichzeitig den Kohlendioxidausstoß reduzieren können.

Zudem lassen sich mit den Lösungen des Spezialisten für Geschäfts- kommunikation flexible Arbeitsmodelle wie Telearbeit einfach umsetzen.

Zu diesem Ergebnis kommt das unabhängige amerikanische Testlabor für Netzwerk- und Kommunikationsprodukte Miercom. Nach aktuellen Tests von Miercom wurde die Avaya-UC-Plattform Communication Manager mit dem offiziellen „Certified Green“ - Status ausgezeichnet.

Drei Einsatzszenarien der Avaya Communication Manager UC-Lösung wurden unter verschiedenen Auslastungsstufen und Bedingungen von Miercom ausführlich untersucht. Simuliert wurden Szenarien für mittelständische Unternehmen, für Unternehmen mit einem Standort mit bis zu 2.000 Anwendern sowie für große Unternehmen mit mehreren Niederlassungen und Contact Centern.

Aus dem Miercom-Testbericht zum Szenario für 2.000 Anwender geht hervor:
Die IP-PBX-Plattform Avaya Communication Manager 5.1, erweitert um die UC-Anwendungen Avaya Modular Messaging für UMS und Avaya Meeting Exchange für Web-Conferencing, beinhaltet zahlreiche Funktionen, die effiziente Kommunikationsprozesse und niedrigere Kosten ermöglichen. So lassen sich mit der Lösung beispielsweise intelligente Filialkonzepte mit zentraler Steuerung im Data Center ebenso realisieren wie Telearbeit oder die einfache Verwaltung des Systems per Fernzugriff.

„Flexible Arbeitsmodelle wie die Möglichkeit zur mobilen und Telearbeit wünschen sich immer mehr Mitarbeiter“, stellt Hans-Jürgen Jobst, Senior Product Marketing Manager bei Avaya Deutschland, fest. „Avaya-Lösungen helfen Unternehmen, flexible Arbeitsmodelle und die Zusammenarbeit von virtuellen Teams effizient umzusetzen. So tragen sie zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung bei, reduzieren die Kosten und leisten noch dazu einen positiven Beitrag für die Umwelt.“

IAVCworld per E-Mail folgen