Kostengünstiges Videoconferencing mit Webcams

Cycos gibt die Verfügbarkeit der neuesten Version seiner modularen Unified Communications Software bekannt. Die wichtigste Neuerung bei mrs Vanguard 8.02 ist die integrierte und einfach handhabbare Videokonferenzlösung.

Damit bietet Cycos eine wirtschaftliche und pragmatische Alternative zu weit aufwändigeren Konzepten wie Telepresence. Da Webcams genutzt werden, emanzipiert sich Video- conferencing zudem von den Konferenzräumen.

„Dass Videokonferenzen helfen, unnötige Geschäftreisen und die damit verbundenen hohen Kosten und Produktivitätsverluste zu vermeiden, hat sich mittlerweile herumgesprochen“, so Heidi Ganser-Muhs, Director Corporate Marketing & Portfolio Strategy bei der Cycos AG. „Mit dem Modul „Video“ für mrs Vanguard ist Videoconferencing nun nicht länger ein Privileg der Chefetagen von Großkonzernen.“Jedermann könne bequem und sicher an Meetings teilnehmen, sei es am Arbeitsplatz oder unterwegs. Darüber hinaus sei mrs Vanguard so flexibel und erschwinglich, dass sich auch Mittelständler Unified Communications leisten könnten – und ab sofort auch mit Funktionen für die audiovisuelle Kommunikation auf der Grundlage kostengünstiger, häufig schon im Unternehmen vorhandener Webcams.

Integriert in Kommunikations- und Geschäftsanwendungen
Das neue Video-Modul von mrs Vanguard ist eine Weiterentwicklung des bestehenden Webconferencing-Moduls und genauso einfach und bequem mit den UC-Clients von Cycos zu handhaben. Dank der herausragenden Integrationsfähigkeit von mrs Vanguard lassen sich Videokonferenzen  auch direkt mit Microsoft Outlook, Lotus Notes oder Geschäftsanwendungen planen. Für das Aufsetzen einer Konferenz genügen so wenige Arbeitsschritte in der Kalender-Funktion von Outlook oder der Benutzeroberfläche des CRM-Systems. mrs Vanguard Video generiert automatisch Zugangsdaten, verschickt diese mit der Einladung und bucht gleichzeitig den virtuellen Conference-Raum. Anhand der gekoppelten Presence-Information sehen die Teilnehmer eines Unternehmensnetzes, ob Kollegen für Videokonferenzen zur Verfügung stehen und können audiovisuelle Meetings spontan aufsetzen. Externe Teilnehmer lassen sich jederzeit einbeziehen.

Conferencing und Collaboration sogar für Smartphone-Nutzer
mrs Vanguard Video basiert auf der Lösung confered V3 von FastViewer und unterstützt alle gängigen Webcams sowie Internet-Video- und Komprimierungsstandards. Die Auflösung sowie die Bildqualität hängen von der Ausstattung der Webcams ab. Dank einer dynamischen Anpassung liefert mrs Vanguard Video für jeden einzelnen Teilnehmer, je nach der aktuell verfügbaren Bandbreite, die bestmögliche Bildqualität. So können sogar Nutzer von Smartphones an Videokonferenzen teilnehmen. Auch hochauflösende Videobilder sind möglich, sofern die Webcams HD-fähig sind und eine ausreichende Bandbreite zur Verfügung steht.

„Der Trend bei Desktop-Video geht eindeutig in Richtung höherer Bildqualität“, so die Einschätzung von Ganser-Muhs. „Damit wird Webcam-basiertes, in UC integriertes Videoconferencing, gepaart mit unserem hochwertigen Audio-Conferencing eine echte Alternative zu herkömmlichen Videokonferenz- und Telepresence-Lösungen.“

mrs Vanguard Video unterstützt zudem Präsentations- und Collaboration-Funktionen wie Whiteboards, Document und Desktop Sharing, Multi-Screen-Support, Filetransfer mit Ordnersynchronisation sowie Chat.

 

Über mrs Vanguard:
Die cycos AG bietet mit mrs Vanguard eine vollständige, zukunftssichere Unified Communications-Suite. Mit Modulen für die Bereiche Computer Telephony Integration, Presence, Mobilität, Multimedia Contact Center und Unified Messaging beschleunigt sie die Geschäftsprozesse und erhöht so die Produktivität im Unternehmen. Insbesondere Echtzeit-Collaboration-Features wie Application Sharing, Sprach-, Web- und Videoconferencing sowie Instant Messaging verbessern die Zusammenarbeit in- wie externer Teams. Die Software-Suite lässt sich nahtlos in heterogene IT-Landschaften integrieren.

Unterstützt werden gängige PBX-Umgebungen (TDM und / oder VoIP) genauso wie verschiedene Groupware-Systeme (wie IBM Lotus Notes und Domino oder Microsoft Exchange und Outlook) oder ERP- und CRM-Systeme (wie SAP R/3, mySAP CRM und Microsoft Dynamics). Der modulare Aufbau und die flexible Lizenzierung der Lösung ermöglichen Unternehmen und Behörden jeder Branche und Größe einen risikoarmen und erschwinglichen Einstieg in Unified Communications: Sie können mit nur einer Anwendung starten und das System sukzessive zu einer vollständigen Unified Communications-Suite ausbauen. Alle Funktionen lassen sich auf einem einzigen Server betreiben. Dadurch sinken Anschaffungs- und Betriebskosten sowie der administrative Aufwand erheblich.

IAVCworld per E-Mail folgen