UC-Implementierung von Telekom Austria bei Swarovski

Einsatz von Microsoft Unified Communications auf Basis von Office Communications Server 2007 R2 am Standort Wattens - Bessere Erreichbarkeit durch Präsenzinformationen - Effizientere Zusammenarbeit durch Desktop Sharing und Collaboration.

"Mit der umfassenden Konzepterstellung für die Optimierung der weltweiten TK-/IT-Infrastruktur von Swarovski und dem Erstaufbau einer Microsoft Office Communications Server 2007 R2 Lösung bei Swarovski in Wattens für IT-MitarbeiterInnen konnten wir unser Know-how im Bereich fortschrittlicher Unified Communications-Anwendungen eindrucksvoll unter Beweis stellen", freut sich Manfred Kramml, Leiter Business Solutions bei Telekom Austria, über die UC-Reputation seines Unternehmens.

Unified Communications markiert Schritt in die Zukunft
Telekom Austria hat in ihrem Konzept eine Projektumsetzung in mehreren Phasen vorgeschlagen. In der ersten Etappe wurde in den vergangenen Monaten der Standort Wattens auf die zunkunftsfähige, neue Unified Communications Plattform umgerüstet. Auf Basis des Microsoft Office Communications Servers 2007 R2 und von Microsoft Exchange wurden zuerst die zentrale UC-Umgebung aufgebaut und danach die bestehenden TK Systeme (Alcatel OmiiPCX Enterprise) integriert.

Zur Optimierung der gesamten Sprach- und Datenkommunikation wurden sukzessive die Features der Microsoft Unified Communications Lösung aktiviert. Damit können Präsenz- Funktionen, Audio-, Video- und Webkonferenzen als auch beispielsweise die weltweite Zusammenarbeit mittels Desktop Sharing über eine einheitliche Kommunikationsumgebung genutzt und zudem im Travel-Management Kosten minimiert werden als auch die Produktivität gesteigert werden. Monitoring, Archivierungsfunktionen und die notwendige Security runden den Leistungsumfang der Unified Communications Lösung nach oben ab.

Weitere Standorte und Organisationsbereiche werden Wattens in die UC-Welt folgen
Da Swarovski an jedem seiner größeren Standorte auch IT-Personal beschäftigt, die die Infrastruktur für Kommunikation und Warenwirtschaft zur Abwicklung des operativen Geschäfts betreuen, wird die Unified Communications Applikation künftig auch an weiteren Unternehmensniederlassungen ausgerollt und weltweit genützt werden. Am amerikanischen Standort Cranston befindet sich derzeit ein Cisco Unified Communications Manager im Einsatz, für den Telekom Austria in ihrem UC-Gesamtkonzept bereits ein entsprechendes Integrationsszenario geplant hat. Die Optimierung und Konsolidierung der jeweiligen IT- und TK-Systeme und der weitere Rollout stellen die nächsten Schritte des Projektes dar und ermöglichen es Swavorski einen kompetitiven Vorsprung mit Unified Communications von Telekom Austria zu generieren.

IAVCworld per E-Mail folgen