• Home
  • VIDEO CONFERENCING

TANDBERG verbessert die Performance seiner Video Conferencing Bridge

TANDBERG hat seinen neuen Video Conferencing Bridge Blade für die Media Services Engines der Reihe vorgestellt. Die MSE 8510 Media2 blade ist gegenüber seinen Vorgängern noch leistungsfähiger und kann bis zu 180 HD- oder 360 SD-Videoanrufe gleichzeitig in einem Chassis verarbeiten.  

Der MSE 8510 Media2 blade ist besonders für zwei Kundengruppen interessant: Zum einen sind dies Service Provider, die für Unternehmen umfassende Videokonferenz-Dienstleistungen anbieten. Zum anderen richtet sich der neue Blade an Großunternehmen, die umfangreiche Kapazitäten benötigen, um der steigenden Anzahl an Videoanrufen gerecht zu werden.

"Mit der erhöhten Nachfrage nach visueller Kommunikation wachsen auch die Anforderungen an skalierbare IT-Infrastrukturen", so Thomas Nicolaus, Geschäftsführer von TANDBERG Zentraleuropa. "Der neue Media2 blade unterstützt mehr HD-Verbindungen als jeder andere auf dem Markt und macht Investitionen in die IT-Infrastruktur zukunftssicher."

"Seitdem Videokonferenzen in HD-Qualität angeboten werden, wächst die Nachfrage nach visueller Kommunikation rasant. Für zukunftsorientierte Unternehmen ist der Einsatz visueller Kommunikation praktisch Pflicht", so Ira Weinstein, Senior Analyst und Partner bei Wainhouse Research. "Der neue Video Bridge Blade für den TANDBERG Codian MSE 8000 ermöglicht es Unternehmen und Service Providern, über eine praxiserprobte Carrier-Class Platform eine hohe Anzahl an Multipoint-Videokonferenzen gleichzeitig durchzuführen - und das sowohl in HD- als auch in Standard-Qualität."

Die TANDBERG Codian MSE 8000er Reihe wurde zusammen mit dem MSE 8510 Media2 blade im Rahmen des Messeauftritts von TANDBERG auf der InfoComm im Juni in Las Vegas erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

IAVCworld per E-Mail folgen