serVonic gibt neuen IXI-PCS Client für Linux frei

Mit der Version 1.60 der Computer Telefonie und Real-time Collaboration Software stehen den Usern ab sofort weitere Vorteile zur Verfügung: Verbesserte Optik und Kontaktsuche, Integration von UM-Funktionen, neues IM-Fenster und Erweiterung des Journalzugriffs.

 „Mit den Neuerungen im IXI-PCS Client für Linux können wir den Usern wieder ein Stück mehr CTI-Komfort bieten“, freut sich Jochen Klein, Geschäftsführer der serVonic GmbH. „Den Mitarbeitern in den Unternehmen mit unserem Professional Communication Server den Arbeitsalltag zu erleichtern, das ist und bleibt unser Hauptanliegen.“

Die IXI-PCS Neuerungen im Einzelnen
serVonic bietet dem Linux-Benutzer mit dem neuen IXI-PCS Client die Möglichkeit, die Partnerleiste individuell zu gestalten: Er kann sich Fotos seiner Kontakte - in abgerundeter oder eckiger Form - anzeigen lassen. Den jeweiligen Präsenzstatus kann er beispielsweise in Form von Smileys oder individuellen Symbolen darstellen lassen. Er kann die von serVonic vorgefertigten und mitgelieferten Designs nach Bedarf verändern.

Mit der Anbindung von „Das Telefonbuch Deutschland“ an IXI-PCS können Linux-User folgende CTI-Funktionen auch für diese Adressdaten nutzen: Anruferidentifikation, Anzeige des Anrufers in der Partnerleiste und im Hauptfenster, E-Mail Benachrichtigung über entgangene Anrufe sowie Eintragung in das IXI-PCS Journal.

Der Professional Communication Server gleicht dazu die ein- und ausgehenden Rufnummern mit den rund 30 Millionen zusätzlichen Kontakten ab. Er unterstützt die Anbindung an „Das Telefonbuch Deutschland“ als Web-Service oder auf DVD zur lokalen Installation im Netzwerk.

Der Linux-User kann, muss aber nicht die Anbindung an „Das Telefonbuch Deutschland“ nutzen. Er kann selbst festlegen, anhand welcher Datenquellen IXI-PCS einen Anrufer identifiziert: Meta Directory oder „Das Telefonbuch Deutschland“ oder gemischt.

Darüber hinaus kann er festlegen, in welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien - Name und Firma, Rufnummer, beides - der Professional Communication Server in den jeweiligen Datenquellen sucht. Die Suchergebnisse zeigen die Datenquelle an, in der der Kontakt gefunden wurde.

Die neue UM-Integration ermöglicht es dem Linux-User, Fax- und Kurznachrichten direkt aus dem IXI-PCS Hauptfenster zu initiieren. Hat er einen Kontakt gesucht und gefunden, wählt er per Mausklick die entsprechende Nummer aus. Automatisch öffnet sich eine neue E-Mail mit entsprechender Fax- oder SMS-Adressierung. Die Funktionalität wird über den serVonic IXI-UMS Unified Messaging Server bereit gestellt.

Instant Messages kann der Benutzer jetzt auch an Personen senden, die er nicht in seiner Partnerleiste aufgenommen hat. Das neu eingebundene Fenster bietet eine Auswahl an weiteren Kontakten.

Zu guter Letzt hat der Olchinger Softwarehersteller den Journalzugriff erweitert: Die Benutzer können sich gegenseitig den Zugriff auf das IXI-PCS Journal erlauben, der Administrator richtet hier die Berechtigungen ein. So können beispielsweise auch Kolleginnen und Kollegen Anrufe eines anderen Mitarbeiters abarbeiten.