Check Point präsentiert leistungsstarke neue Management-Plattform

Check Point stellt seine Sicherheitsmanagement-Plattform der nächsten Generation, Check Point R80, vor und reagiert damit auf die ausufernde Komplexität, die in der heutigen Zeit mit der Sicherung moderner Unternehmen verbunden ist.

Die neue Plattform ist das Ergebnis einer mehr als dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die auf Check Points branchenführender Technologie aufbaut und IT-Leitern die Möglichkeit gibt, alle Aspekte ihrer Sicherheitsumgebung an einem einzigen Ort zu konsolidieren. Damit ermöglicht sie neue Automatisierungsfunktionen für zeitaufwändige Sicherheitsaufgaben.

„Bei der Flut an vernetzten Geräten, neuen Technologien, wie Cloud Computing, und einer andauernden Welle an hochentwickelten Bedrohungen ist das Sicherheitsmanagement zur Schlüsselinitiative geworden, die nicht nur die IT-Abteilung betrifft - und die Bedeutung der Sicherheit zu einem strategischeren Element der gesamten Organisation macht,“ sagt Gabi Reish, Vizepräsident Produktmanagement bei Check Point.

Technologische Fortschritte, auch die stark wachsende Anzahl an vernetzten Geräten sowie eine ineinandergreifende digitale, globale Wirtschaft, waren treibende Faktoren für unzählige Verbesserungen unserer Arbeitsweise. Damit waren auch Unternehmen gefordert, den neuen Bedrohungen, die ständig in Bewegung sind und sich weiterentwickeln, einen Schritt voraus zu sein.

Die neue Management-Plattform R80 berücksichtigt dieses Erfordernis und bietet ein einheitliches Sicherheitskonzept, mit dem Unternehmen all ihre Sicherheitsaspekte konsolidieren können, so dass sie bei der Anwendung verbesserter Sicherheitsmaßnahmen im gesamten Unternehmen effizienter und versierter sind. Erreicht wird dies hauptsächlich auf drei Wegen:

Einführung des Prinzips ‚eine Konsole, eine Richtlinie‘.
Mit einer einzigen Konsole für das Management des Perimeters, der Datencenter-Niederlassung und der Bereitstellung von Cloud-Diensten sorgt die neue Plattform R80 für anhaltend starken Schutz der gesamten Infrastruktur. Das bedeutet effizientere Gestaltung und besseren Einblick in die Richtlinienverwaltung und ermöglicht mehreren Administratoren konfliktfreies Arbeiten an der gleichen Richtlinie.

Bessere Anpassung der Sicherheit an Geschäftsprozesse und Netzwerkarchitekturen.
Durch Segmentierung in überschaubare Abschnitte, durch Anpassung von Sicherheitsmaßnahmen an die IT-Prozesse und die Ermöglichung eines Sicherheits-Self-Services für Unternehmensinhaber sowie die Freisetzung von Sicherheitspersonal für strategische Sicherheitsaufgaben hilft die Technologie der R80 den Sicherheitsteams, mit den sich ändernden Richtlinien Schritt zu halten.

Integration des Bedrohungsmanagements für zentralisierte Sicht auf die Risiken im Netzwerk.
Die R80 bietet Sicherheitsteams umfassenden Einblick in den Sicherheitsstatus sowie die Möglichkeit, schnell zu reagieren, um den nächsten Angriff abzuwenden. Überwachung, Protokollierung, Reporting und Ereigniskorrelation werden alle im gleichen, visuellen, konfigurierbaren Dashboard erfasst.

Dies ermöglicht nicht nur die einfache Analyse eines Ereignisses mit eins, zwei Klicks sowie die schnelle Behebung; es erlaubt den Teams auch, spezifisch zugeschnittene Berichte für alle zu erstellen, von den wichtigsten Führungskräften bis zu den Technologiepartnern.

Die neue Sicherheitsmanagement-Plattform R80 wird Ende März dieses Jahres erhältlich sein. Um Kunden mit den Informationen zu verbinden, stellt Check Point ein neues Community-Portal namens „Exchange Point“ vor. Der Fokus der neuen Ressource richtet sich auf die API-Entwickler-Community für R80 sowie auf den Austausch von Wissen, Skripts und Erkenntnissen von Experten und Peers.