MWC 2018: Telekom zeigt intelligente NB-IoT Anwendungen

Die Sensoren im Maschinennetz der Telekom können jetzt auch dem Winzer und dem Brückenbauer helfen. Die Telekom zeigt auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona, dass NarrowBand IoT, kurz: NB-IoT, als Teil von 5G auch in diesen Bereichen einsatzbereit ist .

Die Telekom ist bereits führend in der Bereitstellung von Maschinennetzen in Europa und Nordamerika und arbeitet mit Partnern aus verschiedenen Branchen zusammen, um spannende Anwendungen auf Basis des neuen Sensornetzwerks zu entwickeln.

Der smarte Weg des Weines
Smarter Wein ist eine IoT-Anwendung des griechischen Partners ISTMOS, der eng mit dem Telekom-Konzern zusammenarbeitet. Die Logistiklösung überwacht jede einzelne Flasche Wein während der Lagerung im Weingut auf optimale Qualität und verfolgt sie während des Transports bis zum Zielort, sei es im Restaurant oder im Spirituosenladen.

Die Sensoren überwachen dabei Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Helligkeit. Die Ergebnisse können per App überprüft werden, die den QR-Code auf jeder Flasche liest. Die Lösung bietet allen Beteiligten im Weinbau und -handel wie Weinkellereien, Großhändler, Distributoren, Logistikunternehmen und Einzelhandelsgeschäfte, die von Supermärkten und lokalen Geschäften bis hin zu Kneipen und Restaurants reichen, neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Lang lebe die Bohrmaschine
Toolsense, Partner der Telekom und T-Mobile in Österreich, entwickelt intelligente IoT-Lösungen für Werkzeughersteller, um wichtige Leistungskriterien wie Langlebigkeit, Energieverbrauch oder Verschleiß der Elektrosägen, Bohrmaschinen oder Presslufthämmern zu verbessern.

Dafür werden nutzungsgenerierte, auf NB-IoT basierende Sensordaten aus den mobilen, energiekritischen Werkzeugen analysiert. Toolsense bietet Werkzeugherstellern ein Paket bestehend aus vorgefertigten Modulen, eine skalierbare, sichere IoT-Cloud für die Datensammlung und -analyse sowie mobile Anwendungen, um ihre Produkte laufend zu optimieren und schneller auf den Markt zu bringen.

Frühwarnsystem Brückenbauarbeiten
Im Bereich smarte Bauwerke arbeitet die Telekom mit dem deutschen Partner BS2 Sicherheitssysteme zusammen, der ein digitales Frühwarnsystem für Brücken, Tunnel, Gebäude und andere Infrastrukturobjekte auf Basis des Maschinennetzes der Telekom entwickelt hat. Verschiedene Sensoren erkennen die Warnsignale lange bevor erste sichtbare Anzeichen auftreten, indem sie die kritischen Faktoren eines Bauwerks wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Korrosion überwachen.

Nicht rechtzeitig erkannt können diese irreparable Schäden verursachen oder eine größere Wartung des Armierungsstahls in Zementkonstruktionen erforderlich machen. Überwachte Bauwerke werden mit der IoT-Lösung intelligenter, sicherer und nachhaltiger. Zudem kann sie Schäden reduzieren und Reparaturarbeiten sowie Kosten minimieren.

Gemeinsam forschen und entwickeln
Mit dem Maschinennetz in acht europäischen Märkten und den Vereinigten Staaten von Amerika treibt die Telekom das NB-IoT-Ökosystem durch verschiedene gemeinsame Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in diesem Bereich aktiv voran.

Dazu gehören das Innovationsprogramm WARP NB-IoT der Telekom mit dem Inkubator Hub:raum, das Europäische Smart Solutions Center (ESC) mit Sitz in Budapest, das Telekom Open IoT Lab mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund sowie die Zusammenarbeit mit IBM im Watson IoT Center in München.