Open Telekom Cloud erweitert ihre Reichweite nach Asien

T-Systems hat die Public-Cloud-Plattform in einem Rechenzentrum in Singapur in Betrieb genommen. Damit bietet sich Unternehmen des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraums (APAC) eine Cloud mit geringen Latenzzeiten und nach deutschem Standard.

Analysten bewerten den Ausbau der Open Telekom Cloud Richtung Asien positiv. “Die Eröffnung eines Rechenzentrums für die Open Telekom Cloud in diesem Jahr in Singapur unterstreicht die Vision von T-Systems, ein globaler Anbieter von Public Cloud Services zu werden”, erklärte Agatha Poon vom Analystenhaus 451 Research, verantwortlich für den Raum Asien-Pazifik.

„Wir waren global schon immer dort aktiv, wo unsere Kunden sind“, sagte Andreas Falkner, verantwortlich für das Geschäft mit der Open Telekom Cloud auf der Konferenz Huawei Connect des Technologie-Partners Huawei in Schanghai.

„Mit der Open Telekom Cloud bieten wir nun unsere in Europa bewährten Public-Cloud-Dienste für den dynamischen Wirtschaftsraum Asien-Pazifik an. Das Angebot ist besonders attraktiv für asiatische Unternehmen, die sich für den europäischen Markt interessieren.“

Die technologische Plattform auf Basis von OpenStack mit offenen Schnittstellen erlaubt einen schnellen und einfachen Zugang beziehungsweise eine Integration in die bestehende IT-Landschaft. OpenStack erleichtert ebenso Anwendungsfälle wie „Lift and Shift“ zwischen Singapur und Europa.

Und natürlich reduzieren sich durch die räumliche Nähe der Open Telekom Cloud zu Nutzern in der APAC-Region auch die Latenzzeiten.

IAVCworld per E-Mail folgen