Akamai erweitert Portfolio mit Managed Delivery Service

Akamai stellt mit dem Managed Delivery Service ein neues Angebot vor, mit dem Unternehmen ihre Web-Performance-Lösungen von Akamai noch effizienter nutzen können. Mit dem Service können Unternehmen Performance-Engpässe rund um die Uhr identifizieren und umgehen.

Eine Analyse bei Akamai-Kunden zeigte, dass bei ihnen eine durchschnittliche Webseite Inhalte von 24 verschiedenen Domains nutzt, von denen fast 75 Prozent als Drittanbieter gelten. Die Performance von Websites kann sowohl durch Änderungen an der Infrastruktur als auch am Netzwerk beeinträchtigt werden. Diese Effekte werden zusätzlich dadurch verstärkt, dass die Website-Betreiber und Entwicklerteams in immer kürzeren Zyklen Anpassungen vornehmen.

Auch ständige, unkoordinierte Änderungen von mehreren Teams können sich negativ auf die Performance auswirken. Der Managed Delivery Service von Akamai bietet weit mehr als einfache Analysen und Alarmmeldungen. Kunden können eng mit dem Akamai-Expertenteam kooperieren, das kontinuierlich an der Performance-Überwachung, -Problemdiagnose, -Problembehebung, -Berichterstattung und -Optimierung arbeitet.

Der Akamai Managed Delivery Service bietet folgende Funktionalitäten:

Dediziertes Team von Performance-Experten
Der Managed Delivery Service von Akamai wird von einem hochspezialisierten und weltweit verteilten Team aus Performance-Experten bereitgestellt. Dieses Team sucht rund um die Uhr nach potenziellen Problemen, sodass unerwartete Performance-Einbußen sofort erkannt und behoben werden.

Performance-Optimierung über die Web-Performance-Lösungen von Akamai hinaus
Der Managed Delivery Service von Akamai zeichnet sich dadurch aus, dass sich die empfohlenen Problemlösungen und -optimierungen nicht auf die Auslieferungskonfiguration eines Kunden beschränken. Die Empfehlungen zur Performance-Optimierung umfassen auch Vorschläge für Probleme, die mit der Infrastruktur des Rechenzentrums, der Website-Architektur, der URL-Inhaltsstruktur und Drittanbieter-Feeds zusammenhängen können.

Umfassendes Reporting
KPIs (Key Performance Indicators) aus synthetischen und Real-User-Monitoring (RUM)-Daten bieten einen umfassenden Einblick in die Performance einzelner Webseiten und der gesamten Website. Synthetische Daten liefern einen Überblick über die Performance von Webseiten aus Sicht zahlreicher weltweit verteilter Test Agents. RUM-Daten vermitteln eine Zusammenfassung der Performance-Erfahrungen echter Endnutzer.

Die aus diesen Daten entstehenden Trendberichte geben Aufschluss über die Website-Performance und ermöglichen es, konkrete Schwankungen einzelnen Events im Unternehmen und in der IT zuzuordnen. Der zusätzliche "Gesundheits-Check" bestimmter Akamai-Konfigurationen gibt einen Überblick über die Nutzung der einzelnen Funktionen der Web-Performance-Lösungen von Akamai beim Kunden und liefert Optimierungsempfehlungen für eine höhere Performance.

Der Managed Delivery Service von Akamai wurde eigens für den Einsatz zusammen mit den Web-Performance-Lösungen von Akamai entwickelt. Diese unterstützen Unternehmen bei der Bewältigung der besonderen Herausforderungen, die sich durch ein ständig mit dem Internet verbundenes Publikum ergeben.

Die Web-Performance-Lösungen von Akamai basieren auf der weltweit verteilten Akamai Intelligent Platform. Sie vereinfachen die immer komplexere Bereitstellung traditioneller sowie mobiler Websites und ermöglichen eine optimale Web Experience mit höchster Verfügbarkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit – selbst zu Spitzenzeiten.

"Ohne eine sachgerechte Überwachung und Wartung kann sich die Website-Performance schnell verschlechtern. Das wiederum wirkt sich negativ auf die User Experience aus, treibt Betriebskosten in die Höhe, schädigt das Markenimage und führt zu Umsatzeinbußen", erklärt Ross Feinberg, Senior Director Services and Support bei Akamai.

"Unser neuer Managed Delivery Service bietet Unternehmen einen ganzheitlichen Blick auf die Performance ihrer gesamten Webinfrastruktur. Dadurch können wir nicht nur die eingesetzten Akamai-Lösungen optimieren, sondern auch Verbesserungsvorschläge für andere Teile der Website unterbreiten, um die Performance insgesamt zu verbessern."

IAVCworld per E-Mail folgen