Big-Data-Lösung für die biologische Forschung

Das Europäische Bioinformatik-Institut und Red Hat bieten neue Möglichkeiten zur Verbesserung der biologischen Forschung. Die Embassy Cloud  basiert auf der Red Hat OpenStack Platform und stellt eine Big-Data-Lösung für die biologische Forschung bereit.

Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) gehört zum Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL, European Molecular Biology Laboratory) und nutzt für seine Embassy Cloud Red Hat OpenStack Platform.

Die hochskalierbare und flexible Embassy Cloud ermöglicht neue Formen von Forschungskooperationen, etwa bei der Pan-Cancer-Analyse, und befasst sich mit den schwierigsten Herausforderungen der Biotechnologie.

Das EMBL-EBI bietet Life-Science-Wissenschaftlern aus der ganzen Welt einen freien Zugang zu Daten; pro Tag werden auf der Website mehr als 16 Millionen Anfragen verzeichnet. Das EMBL-EBI fördert die Kooperation, inspiriert zu neuen Ansätzen und bietet Weiterbildung in der Bioinformatik für Wissenschaftler auf allen Ebenen. Zudem ist der Aufbau einer einheitlichen IT-Infrastruktur geplant, mit der Forschungsorganisationen aller Größe arbeiten können.

In den Life Sciences gibt es eine lange Tradition der wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Die moderne Forschung benötigt Zugriff auf riesige Datenmengen und nicht jedes Forschungsinstitut verfügt über die dazu nötige Rechenleistung. Die Embassy Cloud stellt private, sichere, auf virtuellen Maschinen basierende Arbeitsbereiche innerhalb der EMBL-EBI-Infrastruktur bereit, in denen die Wissenschaftler eines Teams ihre eigenen Applikationen, Daten und individuellen Arbeitsprozesse nutzen können.

Das EMBL-EBI unterhält eine langjährige Geschäftsbeziehung mit Red Hat und hat bereits seit einigen Jahren Red Hat Enterprise Linux im Einsatz. Zuvor nutzte das EMBL-EBI eine auf VMware vCloud basierende Infrastruktur; sie konnte jedoch die stark schwankenden Skalierungsanforderungen der Wissenschaftler nicht mehr erfüllen und sollte daher ersetzt werden.

Da OpenStack als allgemein akzeptierter Standard in der Forschungsgemeinschaft gilt, migrierte das EMBL-EBI auf Red Hat OpenStack Platform und stellt damit eine skalierbare, flexible Cloud-Umgebung zur Unterstützung einer verbesserten internationalen wissenschaftlichen Kooperation bereit.

Bei der geplanten Migration berücksichtigte das EMBL-EBI zwei wichtige Vorgaben: erstens sollte die neue Lösung optimal auf Red Hat Enterprise Linux abgestimmt sein und zweitens sollte der Anbieter über einen lokalen, persönlichen Support in Europa verfügen, der das IT-Team des EMBL-EBI bei technischen Fragen mit Rat und Tat unterstützt. Red Hat erfüllte beide Anforderungen.

Sowohl Non-Profit-Forschungseinrichtungen als auch Pharmaunternehmen nutzen heute die Embassy Cloud. Durch die Skalierbarkeit der Lösungen von Red Hat ist eine Umgebung entstanden, die von anfänglich 2.000 auf nunmehr 4.000 Rechnerkerne angewachsen ist. Die weiteren Pläne sehen vor, dass die Embassy Cloud auf 6.000 Kerne und eine Storage-Kapazität von vier Petabyte ausgebaut werden soll.

IAVCworld per E-Mail folgen