Preisvergleich von legaler Download-Musik

Die Musikindustrie ist zufrieden: Immer mehr Anwender kaufen ihre Musik inzwischen ganz legal im Internet ein. Der neue „Leo’s MusicFinder“ sorgt dafür, dass jetzt auch die Kunden strahlen. Das Programm vergleicht die aktuellen Preise in 20 Musik-Download-Shops.

Da geht doch noch was. Zurzeit überschlagen sich die Medien mit ihren Prognosen, was den digitalen Musikmarkt anbelangt. Die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik berichtet etwa, dass 2004 bereits 260 Prozent mehr MP3-Player verkauft wurden als noch im Jahr zuvor. Auch in diesem Jahr sollen 4,5 Millionen weitere Player verkauft werden.

Klar ist, wofür die Geräte verwendet werden: Jeder zehnte Deutsche über zehn Jahre holt sich bereits seine Musik von einer kommerziellen Musik-Download-Seite. Oder er plant, dies demnächst zu tun, verrät eine stern-Studie. Da ist es kein Wunder, dass das Musik-Portal Musicload von T-Online bereits im Dezember satte 1,4 Millionen bezahlter Downloads melden konnte.

Das Problem, das sich allen Kunden der legalen Download-Portale stellt: Kaufen sie die Songs denn im Internet auch wirklich günstig ein? Leonhard „Leo“ Seidl vom MedienTeam66: „Es gibt inzwischen zahllose verschiedene Download-Angebote in Deutschland. Die Preise eines Songs können dabei leicht zwischen 0,67 und 1,89 Euro schwanken. Da lohnt es sich unbedingt, den günstigsten Anbieter ausfindig zu machen.“

Natürlich dauert es sehr lange, mehrere Download-Portale nacheinander selbst zu besuchen, um hier manuell die Preise der gesuchten Songs zu vergleichen - wenn dem Musikfreund die Web-Adressen überhaupt bekannt sind. Um das Prozedere abzukürzen, bietet das MedienTeam66 seinen „Leo’s MusicFinder“ an. Das Tool konzentriert sich auf die 20 wichtigsten Download-Portale in Deutschland und kennt dabei ein Angebot von über drei Millionen herunterladbaren Musiktiteln.

Es reicht dabei aus, den gewünschten Songnamen in die Suchmaske der Software einzugeben. Umgehend schwärmen die ausgeklügelten Suchroboter von „Leo’s MusicFinder“ ins Internet aus, um den aktuellen Status Quo der unterstützten Musikdienste abzufragen. Anschließend verrät das Tool, in welchen Musik-Shops das gewünschte Lied gerade zu haben ist - und noch wichtiger, zu welchen Preisen.

Bis zu 65 Prozent der Kosten lassen sich so beim Kauf der digitalen Musik einsparen. Und das ist doch einmal eine Zahl, die beim Online-Shopping zu überzeugen weiß. Zumal es selten bei einem einzelnen Song bleibt, der im Internet eingekauft und in den eigenen MP3-Player heruntergeladen wird. Noch besser: Wer sich bei einem Song nicht ganz sicher ist, ob es auch wirklich der gesuchte ist, kann in der Regel auch gleich per Mausklick eine Hörprobe abrufen. Leonhard Seidl: „Damit die Hörprobe gelingt, muss der jeweilige Shop natürlich auch eine entsprechende Abspielfunktion anbieten.“

„Leo’s MusicFinder“ ist kinderleicht zu bedienen und kommt auch dann schnell zu einem Ergebnis, wenn nur ein Teil des Songnamens bekannt ist. Wer noch gar nicht weiß, welche Musik er downloaden soll, setzt auf die integrierten Charts. Hier finden sich nicht nur die Deutschen Single Charts, sondern auch die Charts der BBC, von MTV, vom SWR3, von den Billboards und von der BRAVO.

IAVCworld per E-Mail folgen