Akamai schließt Lücke zwischen Live-Streaming und Fernsehen

Akamai verleiht dem Internet die Konsistenz und Zuverlässigkeit von Fernseh-Übertragungen. Die neue Version von Akamais Media Services Live bietet liveOrigin-Funktionen zur Bewältigung der Herausforderungen beim Streamen von linearem Fernsehen.

Die nächste Generation des Media-Services-Live-Systems zur Rund-um-die-Uhr-Bereitstellung linearer Onlinevideo-Funktionen unterstützt OTT-Videoservice-, Fernseh- und Telekommunikationsanbieter, die Fernsehsender online betreiben oder den Start dafür planen.

Media Services Live besteht aus vier neuen Komponenten, gemeinsam bezeichnet als liveOrigin. Im Zusammenspiel sind diese Komponenten dafür zuständig, lineare Video-Streams in der gleichen Qualität wie bei der herkömmlichen Fernsehübertragung bereitzustellen:

  • Einspeisung in Broadcast-Qualität: Die Videoübertragung vom Ausgangspunkt bis zur Bereitstellung  ist ein entscheidender Schritt im linearen Streaming. Akamai hat mit seiner bewährten Mapping-Technologie ein umfassendes Einspeisungsnetzwerk entwickelt, um die Encoder dem optimalen Einstiegspunkt zuzuordnen und so ein System aufzubauen, das Inhalte bei einer unterbrochenen Verbindung automatisch an verschiedene Einstiegspunkte weiterleitet. Diese Funktionen werden mit einer beschleunigten Einspeisung vervollständigt, die auf der Media-Acceleration-Technologie von Akamai basiert. Dadurch wird der Durchsatz mit höheren Bitraten unterstützt und die Auswirkung einer schlechten Netzwerkverbindung vermindert.
  • Geringe Latenz: Akamai führt im Rahmen von Media Services Live die 10-Sekunden-Latenz ein und geht damit auf die Anforderung der Zuschauer nach nahezu zeitgleicher Wiedergabe von Online- und Fernsehinhalten ein. Besonders wichtig für Sport- und News-Sender ist, dass diese Funktion die übliche Verzögerung von 30 Sekunden und mehr zwischen Sendesignalen und Online-Streams erheblich verringert.
  • Selbstheilendes Netzwerk: Akamai hat mehrere Redundanz-Ebenen in Media Services Live integriert, in denen Inhalte auf verschiedene Standorte im gesamten Netzwerk repliziert werden. Das Design ermöglicht ein unmittelbares Failover, wenn die Performance in irgendeiner Form beeinträchtigt ist.
  • Überwachung und Reporting: Die neuen Funktionen von Media Services Live von Akamai umfassen ein zeitnahes Reporting, durch das Kunden wichtige Einblicke in die Inhalts- und Einspeisungs-Performance erhalten. Die Funktionen ersetzen die hochdetaillierten und meist zeitintensiven Protokolldateien durch eine leicht verständliche Visualisierung wichtiger Kennzahlen auf Stream-Ebene, wie zum Beispiel durchschnittliche Bitrate, Latenz, Paketverlust und Fehlerrate. User können individuell definierte Grenzwerte für wichtige Kennzahlen festlegen, die bei Überschreitung Benachrichtigungen auslösen.

"Die meisten Videobereitstellungslösungen vernachlässigen das erste kritische Glied in der Videokette, nämlich die Einspeisung der Inhalte. Paketverluste oder -ausfälle führen zu geringerer Qualität oder zum vollständigen Verlust des Feeds. Aufgrund dieses Problems versuchen Bereitstellungsteams, die Inhalte rasch wieder online zu stellen, da Kunden ansonsten nach alternativen Quellen bei wichtigen Sportübertragungen oder Erstausstrahlungen linearer Inhalte suchen", sagt Sam Rosen, Vice President bei ABI Research.

IAVCworld per E-Mail folgen